| 00.00 Uhr

Erkelenz
Kritische Diskussion über eingestellte Schulbusse

Erkelenz. Von überraschten Eltern von Erstklässlern, die zu Beginn des Schuljahres feststellten, dass es keinen Schulbus mehr von Genhof und Genfeld zur Evangelischen Grundschule Schwanenberg gibt, wurde im dortigen Bezirksausschuss berichtet. Die Stadtverwaltung wurde aufgefordert, die Situation neu zu prüfen und Lösungsvorschläge zu unterbreiten.

"Der sogenannte Schüler-Spezialverkehr wurde eingestellt, so dass die Kinder aus Genhof und Genfeld nun morgens in einen absolut überfüllten Linienbus einsteigen müssen", berichtete Marlene Klotz dem Bezirksausschuss, "mittags hingegen müssen die Erstklässler 35 Minuten warten, bis sie der Linienbus abholt." Beide Situationen seien unhaltbar, weshalb sie für die Grünen-Fraktion im Erkelenzer Stadtrat beantrage, den Schüler-Spezialverkehr wieder einzuführen. "Mittags werden die Erstklässler, derzeit sind sechs betroffen, in anderen Klassen weiterbetreut", schilderte Marlene Klotz, und der Ausschussvorsitzende Michael Tüffers ergänzte, dass er das zusätzlich für pädagogisch nicht sinnvoll halte, weil dadurch das Lernen der anderen Kinder gestört werde. Dass die Stadt Erkelenz im rechtlichen Rahmen handele, wusste Marlene Klotz zu berichten, jedoch bitte sie, die Situation aus Sicht der Kinder neu zu prüfen: "Kann der Schulbus morgens nicht wieder eingeführt werden? Und könnte mittags ein Bus so kommen, dass die Kinder maximal 15 Minuten warten müssen?" Diese Fragen solle die Stadt für sich und mit dem ÖPNV-Anbieter, der West Verkehr GmbH, klären. Zusätzlich forderte der Bezirksausschuss Schwanenberg eine Stellungnahme zum Thema von der Stadtverwaltung und der Schulleitung ein.

(spe)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkelenz: Kritische Diskussion über eingestellte Schulbusse


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.