| 00.00 Uhr

Erkelenz
Musiknacht-Besucher helfen Flüchtlingen

Erkelenz. Spende aus der 2. Musiknacht an zwei Hilfsorganisationen übergeben. Dritte Musiknacht ist denkbar.

13 Musikacts an neun Standorten, mehr als 1000 Besucher: Die zweite Auflage der Erkelenzer Musiknacht am 13. Mai war ein voller Erfolg. Mittlerweile ist auch das Geld gezählt. 7000 Euro - das ist die stolze Summe, die der Macher der Musiknacht, Fred Feiter, nun mit Bürgermeister Peter Jansen weitergab. Profitieren werden in Erkelenz lebende Flüchtlinge.

Zwei große und wichtige Säulen machte Dr. Hans-Heiner Gotzen, Erster Beigeordneter der Stadt Erkelenz, aus: "Der Verein ,Willkommen in Erkelenz' und der Arbeitskreis Flüchtlingshilfe leisten wertvolle Arbeit. Dort werden Ideen geboren und Aktionen geplant, die den Flüchtlingen zugutekommen." Wie er erklärte, sei es unerlässlich, dass das Engagement von vielen Seiten weitergehe, denn bis zum Jahresende werde Erkelenz noch weitere 240 Flüchtlinge zugewiesen bekommen. Ein Teil der Spendensumme wird daher an die Meyer-Stiftung gehen. Mit Geld aus diesem Topf leistet die Stadt Erkelenz unbürokratische Hilfe an bedürftige Menschen.

Die Arbeit von "Willkommen in Erkelenz" (W.i.E.) zielt vor allem auf das Thema Integration ab. "Der Prozess der Integration läuft jahrelang. Darum ist es entscheidend, dass sich Helfer einbringen. Helfer sind nach wie vor sehr gefragt", erklärte Franz Thiel von "W.i.E.". Er dankte allen, die daran beteiligt waren, dass diese hohe Spendensumme zusammenkam.

Die Musiknacht soll weitergehen, das kann sich nicht nur Fred Feiter gut vorstellen: "Es ist eine Veranstaltung, die es lohnt, fortzusetzen." Auch die Sponsoren wollen die gute Sache weiter unterstützen. So erklärten Heinz-Josef Mertens (Kreissparkasse Heinsberg), Dr. Veit Luxem (Volksbank Erkelenz) und Patrick Beckers (NEW) übereinstimmend, "dass die Musiknacht eine Bereicherung für Erkelenz ist".

(back)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkelenz: Musiknacht-Besucher helfen Flüchtlingen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.