| 00.00 Uhr

Erkelenz
Neues Gesicht des Parks nimmt Formen an

Erkelenz: Neues Gesicht des Parks nimmt Formen an
Stefan Heinrichs, Kurt Nigl und Ansgar Lurweg (v.l.) besprechen die weiteren Pläne der Baumaßnahme im Stadtpark. FOTO: JÜRGEN LAASER
Erkelenz. Die Arbeiten an der Theodor-Körner-Straße, im Stadtpark und am Parkweg schreiten voran und werden aller Voraussicht nach Ende des Jahres abgeschlossen sein. Der Park präsentiert sich bereits offener und heller. Von Anke Backhaus

Die Wegeführung ist neu angelegt und so gut wie fertig, nebenan am Parkweg beginnen nun die Pflasterarbeiten und auch eine neue Boulebahn ist mittlerweile zu sehen. Der Stadtpark an der Theodor-Körner-Straße hat sich verändert. Zum Positiven. Ansgar Lurweg, der Technische Beigeordnete der Stadt Erkelenz, hat sich mit Stefan Heinrichs, Leiter des Baubetriebs- und Grünflächenamtes, und Kurt Nigl (ebenfalls Grünflächenamt) im Stadtpark getroffen, um den Sachstand zu besichtigen.

"Der Erkelenzer Stadtpark schlummerte lang im Dornröschenschlaf. Jetzt ist die Fläche wesentlich attraktiver, die Aufenthaltsqualität deutlich erhöht", zieht Lurweg ein erstes Fazit und begründet damit sogleich, warum einige Parkplätze entlang der Theodor-Körner-Straße weggenommen worden sind: "Wenn man nun die Straße entlang fährt, hat man einen freien Blick auf den Park. Bislang war dieser mit viel Blech verbaut", so Lurweg. Viel Unterholz sei entfernt worden, auch Pflanzen, "die hier nicht hingehören" (Lurweg), habe die Stadt bewusst aus dem Park genommen, um wieder einen richtigen Parkcharakter herzurichten. Nun, so Lurweg weiter, präsentiere sich der Park offener. Gleichzeitig wurde die Wegeführung leicht verändert, neu eingefasst und mit einer sogenannten wassergebundenen Decke aus Kalksteinsplitt versehen. "Ein solcher Belag ist offenporig, so dass das Wasser gut versickern kann. Zudem erhalten wir so ein landschaftsgerechtes Bild", findet Kurt Nigl beim Blick auf die frisch erneuerten Wege.

Diese Wege führen zur neuen Boulebahn, für die Anwohner aus der unmittelbaren Nachbarschaft eine Patenschaft übernommen haben. In Kürze also kann die Bahn, die direkt neben dem Spielplatz liegt, genutzt werden. Wegen der Patenschaft erhalten die Anwohner übrigens von der Stadt Erkelenz noch eine Urkunde.

Der hintere Bereich des Stadtparks ist unterdessen komplett freigelegt worden. Dies stelle vor allem wegen der Wohnbebauung - entstanden sind dort attraktive Wohnhäuser - einen klaren Vorteil dar, unterstreicht Kurt Nigl. "Da gibt es für die Anwohner nun einen unverbauten Blick in den Park", sagt Kurt Nigl weiter.

Eine wichtige Neuerung im Stadtpark stellt die Beleuchtung dar. Bislang war der Park bei Dunkelheit nicht ausgeleuchtet. Nun sind drei Masten errichtet, auf denen in Kürze Lampen installiert werden. Einerseits leuchten sie an der Hauptwegeachse die Wege aus, andererseits sorgen die Lichtmasten auch für eine schöne Ausleuchtung der Baumkronen.

An der Hauptwegeachse wird auch für Bänke gesorgt werden. Zunächst wird eine Bank aufgestellt, später sollen weitere folgen.

Im Zuge des Straßenbaus mussten einige Bäume gefällt werden. In erster Linie waren das Kastanien, die ohnehin derart beeinträchtigt gewesen seien, dass eine Wegnahme nötig wurde, sagte Stefan Heinrichs. Ansonsten ist der Baumbestand im Erkelenzer Stadtpark weitgehend erhalten worden. Zum Baumbestand im Stadtpark zählen unter anderem Ahorn, Linde, Buche und Ilex.

Wenn die Pflasterung des Parkwegs vollendet sein wird, ergibt sich für die Erkelenzer eine gute und besonders kurze Verbindung zur Kölner Straße. Im kommenden Herbst wird der Park dann noch weiter bepflanzt, so dass spätestens Ende des Jahres die Arbeiten an der Theodor-Körner-Straße, am Parkweg und im Stadtpark abgeschlossen sein werden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkelenz: Neues Gesicht des Parks nimmt Formen an


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.