| 00.00 Uhr

Erkelenz
Skaten statt Kirmes

Erkelenz: Skaten statt Kirmes
Am Wochenende trugen zwölf Skateboardfahrer der Finale des HWWE-Cups auf der Anlage am Adam-Stegerwald-Hof aus. Gesamtsieger wurde Kai Gelissen (19) aus Erkelenz. FOTO: Jörg Knappe
Erkelenz. Nicht jeden zog es zur Erkelenzer Kirmes: Zwölf Skateboarder zwischen 17 und 25 Jahren zeigten am Wochenende rund 60 Zuschauern ihre Tricks. Kai Gelissen (19) aus Erkelenz sicherte sich den Gesamtsieg beim HWWE-Cup. Von Niklas Senger

Im vierten Jahr in Folge schallten laute Hip-Hop-Musik und die Stimme von "OG-Pav" über die Skateranlage am Adam-Stegerwald-Hof. Der Moderator aus Aachen mit dem ausgefallenen Künstlernamen "OG-Pav", vorher noch "L-Pav", ist in der Skaterszene eine kleine Legende. Bevor er hauptberuflich Moderator von Skatecontests wurde, stieg er 2011 ins Profigeschäft ein und schaffte es in kurzer Zeit, sich einen Namen zu machen. "Ich hatte dann zu viele Verletzungen. Deshalb musste ich mir überlegen: Was kann ich noch machen, damit ich während meiner Arbeit immer noch meinem Hobby Skaten nachgehen kann", erzählte OG-Pav, der nächstes Wochenende die Deutsche Skatermeisterschaft in Rust moderiert.

"Wir sind sehr stolz, dass wir den Skatern eine bekannte Größe wie ,OG-Pav' bieten können", sagte Markus Wilmer, Stadtjugendpfleger in Erkelenz und Mitorganisator des HWWE-Cups. Patrick Geiser, Leiter des Jugendzentrums JUZE in Wasserberg, Martin Maurin, Streetworker der Stadt Wegberg, und Tatjana Neumann vom Jugendamt der Stadt Hückelhoven vervollständigen das Vorbereitungsteam. HWWE steht für die vier teilnehmenden Städte, in denen der Wettstreit um Geschicklichkeit und Schnelligkeit auf den rollenden Brettern ausgetragen wird. In diesem Jahr hätte der Contest eigentlich HWE-Cup heißen müssen, da zum Bedauern der Organisatoren der Wettbewerb in Wegberg nicht stattfand. Es hatten sich nicht genug Freiwillige gemeldet, weshalb keine Jury zusammengestellt werden konnte.

Der Ausrichter des ersten Contests war Hückelhoven am 26. Juni. Wassenberg stellte am 4. September seine Skateanlage zur Verfügung und seinen Höhepunkt fand der Wettbewerb beim großen Finale in Erkelenz. Hier wurde neben dem Tagessieger auch der Gesamtsieger ermittelt. In diesem Jahr sicherte sich Kai Gelissen (19) aus Erkelenz den Titel. Der Tagessieg ging an Nils Tulke (19), den Gesamtsieger des Vorjahres. Tulke hatte sogar sein Freiwilliges Soziales Jahr in den USA um zwei Wochen verkürzt, damit er am Erkelenzer Contest teilnehmen konnte - eine Entscheidung, die belohnt worden ist. Der zweite Platz ging an Lukas Nimz (24), Dritter wurde Benjamin Levesque (19). In der Kategorie "Best-Trick" hatte der 23-Jährige Henry Hören die Nase vorne.

Die ersten drei Plätze und der Gesamtsieger bekamen hochwertige Preise wie Skateboards und spezielles Zubehör. "Jeder Teilnehmer hat bei der Anmeldung außerdem das diesjährige T-Shirt bekommen", sagte Markus Wilmer. So wirklich leer ging also niemand aus.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkelenz: Skaten statt Kirmes


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.