| 00.00 Uhr

Erkelenz
Sportliche Kirmes-Tradition

Erkelenz: Sportliche Kirmes-Tradition
Ein generationenübergreifendes Vergnügen ist für die Tenholter und ihre Freunde das Volksradfahren aus Anlass der jährlichen Kirmes. FOTO: Jürgen Laaser
Erkelenz. Die Kirmes in Tenholt ist eine besondere. Der Radsportverein Adler stellt das Programm auf die Beine, bei dem das traditionelle Volksradfahren und die Fahrradversteigerung natürlich nicht fehlen dürfen. Von Katrin Schelter

Um 13 Uhr fiel der Startschuss für die inzwischen 39. Auflage des traditionellen Volksradfahrens. Insgesamt 120 Teilnehmer, darunter vor allem Familien mit ihren Kindern, machten sich mit ihren Fahrrädern auf den Weg, um die etwa 20 Kilometer lange Tour zu bestreiten. Von Tenholt aus führte die Strecke über Lövenich und Katzem bis zum Kontrollpunkt an der K 7 südlich von Holzweiler. Nachdem die fleißigen Radler den Kontrollpunkt hinter sich gebracht hatten, ging es mit dem Rad mitten durch Holzweiler hindurch und über die Felder bis nach Berverath. Von dort aus ging es über Kückhoven und an Bellinghoven vorbei über die K 32 zurück nach Tenholt. "Die ersten Teilnehmer kamen nach gut einer Stunde ins Ziel", sagte Heinz Nießen, Vorstandsvorsitzender des Radsportvereins. Dennoch steht der Spaß am gemeinsamen Radfahren und die Freude an der Landschaft über dem Wettbewerbsgedanken: "Dabei sein ist alles", sagt Nießen.

Eineinhalb Stunden nachdem die ersten Radler stolz die Teilnehmermedaillen des Volksradfahrens abholen durften, stand schon das nächste Highlight des Tages an: Auktionator Jörg Schramm versteigerte 40 Fahrräder. Eine große Menschenmenge hatte sich rund um die Auktionsbühne versammelt. Von den Schaulustigen boten zwar nicht alle mit, doch keiner wollte sich das Spektakel entgehen lassen. Das Angebot war breitgefächert, ganz egal, welches Zweirad die Umstehenden bevorzugten, von neuen und gebrauchten Kinderfahrrädern, Hollandrädern und Mountainbikes bis hin zu E-Bikes war für jeden Suchenden etwas dabei. Sogar die kleinen Hobbyradsportler durften mitbieten wie die Großen - und während Mama und Papa sich um die geschäftlichen Dinge kümmerten, nahmen sie freudestrahlend das neue Fahrrad entgegen, das natürlich direkt ausprobiert wurde. Den letzten großen Programmpunkt stellte die Tombola am Abend dar, wobei sich der glückliche Gewinner des Hauptpreises ganz im Zeichen der Veranstaltung über ein nagelneues Fahrrad freuen durfte.

Der Radsportverein Adler gab sich wie gewohnt große Mühe, um das Kirmeswochenende für die Tenholter und alle Gäste aus der Umgebung zu etwas Besonderem zu machen. Die Fakten sprechen für sich: Die Teilnehmerzahlen beim Volksradfahren übertrafen die der letzten Jahre. Auch der Auftritt der bekannten Band "Booster" am Samstagabend war ein voller Erfolg - mehr als 630 Musikfreunde feierten im Zelt. Nießen: "Wir sind sehr zufrieden. Booster bietet immer eine tolle Show und das große Publikum zeigt, dass wir mit unserem Programm schon mehr bieten können, als wir anfangs erwartet haben." Die Kirmes endete gestern mit dem Klompenball.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkelenz: Sportliche Kirmes-Tradition


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.