| 00.00 Uhr

Kreis Heinsberg
Nutzen Einbrecher Martinsumzüge aus?

Martinszüge durch Erkelenz 2015 – Eine Übersicht
Martinszüge durch Erkelenz 2015 – Eine Übersicht FOTO: Berns, Lothar
Erkelenz. Elf Einbrüche meldet die Polizei für Samstag aus dem Kreis Heinsberg. Viele davon in Erkelenz. Einige in zeitlicher Nähe zu Martinsumzügen. Sonntagmorgen kam es zu einer Festnahme, bei der Diebesgut sichergestellt werden konnte. Von Andreas Speen

Zu drei Einbrüchen ist es am Samstag in Erkelenz-Terheeg gekommen, zu einem weiteren im benachbarten Wockerath. Möglicherweise haben der oder die Täter ausgenutzt, dass Terheeg sich zum Martinsfest zusammengefunden hatte. Ebenfalls am Nachmittag bis in den frühen Samstagabend hinein ist es in Erkelenz zu zwei Einbrüchen gekommen, wiederum in einem Zeitraum, in dem ein Martinsumzug unterwegs war, der ab der Karlskapelle in Oestrich. Die Polizei ermittelt noch, ob diese Zusammenhänge bestehen, konnte gestern Nachmittag auf Anfrage jedoch schon mitteilen, dass "es am Sonntagmorgen in Erkelenz zu einer Festnahme gekommen ist. Hierbei konnte Diebesgut sichergestellt werden."

Erst unlängst hatten die Polizeidirektionen in NRW vor vermehrten Einbrüchen in der dunklen Jahreszeit gewarnt. "Meist geschehen Einbrüche in der Dämmerung. Vor allem freitags und samstags sind Einbrecher aktiv. Und im überwiegenden Teil der Taten gelangen die Einbrecher durch Fenster oder vor allem Türen auf der Rückseite von Gebäuden in diese hinein, gefolgt von der Haustür", hatte Frank Reuters, Leiter des Kriminalkommissariats 2 der Polizei im Kreis Heinsberg, analysiert und gemahnt: "Wir müssen die Tatgelegenheiten reduzieren."

So schützen Sie sich vor Wohnungseinbruch

Zu insgesamt elf Wohnungseinbrüchen ist es am Samstag im Kreis Heinsberg gekommen: drei in Terheeg, einer in Wockerath, zwei in Erkelenz, jeweils einer in Baal, Lövenich und Wegberg sowie zwei weitere in Waldfeucht. Ein Einbruch wurde von der Polizei zudem von Freitagabend aus Kleingladbach mitgeteilt. Zusätzlich gemeldet wurden drei aufgebrochene Pkw und ein Kleintransporter aus Erkelenz, Wassenberg, Brachelen und Geilenkirchen. Und gestern Morgen kamen noch Anzeigen von gestohlenen Kennzeichen aus dem Raum Geilenkirchen hinzu, berichtete die Polizei auf Anfrage unserer Redaktion.

Das Wochenende bestätigte damit eine Vermutung vom Leiter des Kriminalkommissariats 2 der Polizei im Kreis Heinsberg, der im Oktober zur Aktionswoche "Riegel vor - sicher ist sicherer" erklärt hatte: "2015 rechnen wir mit einer wieder steigenden Zahl an Wohnungseinbrüchen. Derzeit gehen wir für den Kreis Heinsberg von einer einstelligen prozentualen Erhöhung aus." Er hatte vor allem aber auch die Belastung der Betroffenen betont, die persönlich und finanziell durch einen Einbruch stark belastet würden. Oft liege die Schadenssumme im fünfstelligen Bereich.

Das bedeuten die Gaunerzinken FOTO: RPO

Bargeld wurde am Samstag zwischen 18.20 und 19.40 Uhr aus einem Haus in Terheeg gestohlen. Die Täter waren über ein rückwärtiges Fenster in das Haus gelangt. Ebenfalls Geld gestohlen wurde aus einem Haus in Terheeg, in das zwischen 13.15 und 22 Uhr eingebrochen wurde. Dort war von der Gartenseite aus ein Badezimmerfenster aufgehebelt worden. Zwei Tablets, ein E-Book und Bargeld wurden in Lövenich gestohlen. Hierbei wurden die Täter von einer automatischen Überwachungskamera fotografiert, berichtete die Polizei gestern. Die Tatzeit konnte dadurch auf 21.45 bis 22.07 Uhr eingegrenzt werden. Schmuck, Geld, eine Damenjacke und verschiedene Parfüms wurden zwischen 16 und 22 Uhr bei einem Einbruch in Erkelenz mitgenommen. Beim zweiten Fall aus Erkelenz, der sich zwischen 15.45 und 21.30 Uhr ereignete, ermittelt die Polizei noch, was gestohlen wurde.

Ein Glaselement der Eingangstür wurde an einem Haus in Hückelhoven-Baal eingeschlagen. Danach wurden zwischen 16 und 22.50 Uhr sämtliche Räume des Wohnhauses durchsucht. Welche Gegenstände entwendet wurden, ist noch unklar.

"Einbruchs-Vorhersage": Diese Daten sollen helfen

In eine Bäckerei in Rath-Anhoven wurde ebenfalls eingebrochen, dies jedoch bereits in der Nacht zum Samstag. "Aus einem Vorratsraum wurde Bargeld entwendet", berichtete Jörg Risters von der Kreispolizei. Ein Smartphone und divers Schmuckgegenstände wurden bei zwei Einbrüchen in Waldfeucht erbeutet. Zu der Tat von Freitag zwischen 18 und 19.20 Uhr in Hückelhoven-Kleingladbach stand am Wochenende noch nicht fest, was gestohlen wurde. Details zum Einbruch in Wockerath und zum dritten Fall in Terheeg konnte die Polizei gestern noch nichts berichten.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

St. Martin: Nutzen Einbrecher Martinsumzüge aus?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.