| 00.00 Uhr

Kreis Heinsberg
Erkelenzer im Vorstand der Kreisjugendfeuerwehr

Erkelenz. 45 Jahre alt ist nun die Jugendfeuerwehr Heinsberg, Zug I - sie ist damit eine der ältesten Jugendfeuerwehren im Kreis Heinsberg. Grund genug also, aus diesem Anlass in Heinsberg an der Feuerwache den 30. Kreisjugendfeuerwehrtag zu veranstalten.

Kreisjugendfeuerwehrwart Willi Welfens begrüßte neben den Delegierten zahlreiche Ehrengäste, unter ihnen waren auch Bundestagsmitglied Norbert Spinrath und Landtagsmitglied Bernd Krückel.

Auch beim Kreisjugendfeuerwehrtag ging es um das Thema Ehrenamt, in ihren Ansprachen betonten die Ehrengäste, wie wichtig das Ehrenamt als Säule der Gesellschaft sei. Zudem sei vor allem die Feuerwehr ein guter Platz für die Jugend. In der Jugendfeuerwehr werden neben dem Umgang mit technischen Geräten und dem Trainieren praktischer Fähigkeiten auch Kameradschaft, Teamfähigkeit und soziale Kompetenzen vermittelt. Werte, die in der heutigen Zeit deutlich schwieriger zu vermitteln sind, als noch vor Jahren.

Stellvertretender Kreisbrandmeister Claus Vaehsen gratulierte ebenfalls der Jugendfeuerwehr Heinsberg zu ihrem "Geburtstag". Heinsbergs Wehrleiter Ralf Wählen nutzte die Gelegenheit, sich bei den Betreuern und Ausbildern der Jugendfeuerwehr zu bedanken. Die ehrenamtlichen Kräfte engagieren sich in der Einsatzabteilung der Feuerwehren, nehmen am Ausbildung-, Übungs- und Einsatzdienst teil und betreuen zudem die Kinder und Jugendlichen der Jugendfeuerwehr.

Kreisjugendfeuerwehrwart Willi Welfens verwies in seinem Jahresbericht stolz darauf, dass sich 465 Kinder und Jugendliche aus dem Kreis Heinsberg in 16 Jugendfeuerwehrgruppen engagieren. Dabei leisteten 213 Betreuer insgesamt 23.343 Stunden in der Jugendarbeit. In 2015 wurden 37 Jugendliche in die Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehren überstellt, darunter sechs Feuerwehrfrauen. Ihr Können stellten rund 80 Mitglieder der Jugendfeuerwehr im vergangenen Jahr unter Beweis: 50 Jugendliche erwarben die Jugendflamme der Stufe eins, 21 Jugendliche die Jugendflamme der Stufe zwei und sieben Jugendliche die Jugendflamme der Stufe drei.

Nach den üblichen Regularien ernannte stellvertretender Kreisbrandmeister Claus Vaehsen Unterbrandmeister Steffen Morjan von der Feuerwehr Erkelenz zum stellvertretenden Kreisjugendfeuerwehrwart. Morjan unterstützt von nun an Willi Welfens und Ilka Karduck (Wegberg) bei der Führung der Jugendfeuerwehr im Kreisgebiet.

Bei den Vorstandsneuwahlen gab es keine Überraschungen. Anna-Lena Abel (Übach-Palenberg) und Dominik Hülsen (Erkelenz) wurden als Jugendvertreter in den Vorstand gewählt. Anna Welfens (Heinsberg) wurde für weitere sechs Jahre als Kassiererin bestätigt. Robert Gössler (Wegberg) wurde zum Geschäftsführer gewählt, komplettiert wird der Vorstand mit den Beisitzern Helmut Tholen (Selfkant), Thomas Hansen (Heinsberg) und Mark Kunden (Übach-Palenberg).

Zum Abschluss hatte Kreisjugendfeuerwehrwart Willi Welfens noch zwei Überraschungen. Für sein Engagement in der Jugendfeuerwehr verlieh er Unterbrandmeister Daniel Jütten das Ehrenzeichen der Jugendfeuerwehr NRW in Bronze. Für sein außergewöhnliches Engagement in der Jugendfeuerwehr erhielt zudem Brandoberinspektor Michael Mertens das Ehrenzeichen der Jugendfeuerwehr NRW in Silber.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Heinsberg: Erkelenzer im Vorstand der Kreisjugendfeuerwehr


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.