| 00.00 Uhr

Erkelenz
Karnevalsgesellschaft "Venroder Wenk": Jeck bleibt Jeck

Erkelenz. "Einmal ist keinmal", dachten sich Ulrike und Heinz Lanfermann - sie klettern nach 25 Jahren wieder auf den Narrenthron der KG "Venroder Wenk". Unter dem Motto "Wir wollen Spaß, wir geben Gas" schwingen sie in der kommenden Session das närrische Zepter. Begleitet werden sie vom Hofstaat - viele von ihnen sind närrisch vorbelastet, vor allem gilt das für die beiden Töchter, die als Kinderprinzessin, in den Tanzgruppen und als Mariechen aktiv waren. "Wir freuen uns auf eine lange Session und darüber, dass unsere Enkelin am Tulpensonntag drei Jahre alt wird." Die früheren Wirtsleute der Gaststätte "Zur Alten Kneipe" wohnen heute in Erkelenz, sind aber "im Herzen immer Venrather geblieben".

Wenn Präsident Jupp Gormanns sagt "Wir sind in diesem Jahr komplett", dann meint er, dass auch ein Kinderprinzenpaar am Start ist. Julius Krüger (11) und Lena Storms (10) werden zusammen mit Kinderprinzenbegleiter Leon Storms (10) an der Spitze der jüngsten Narren stehen. Wie es dazu kam, schildert die Kinderprinzessin: "Meine Großeltern sind mit Julius' Mutter auf die Idee gekommen. Wir waren sofort begeistert." Die großen und kleinen Tollitäten freuen sich auf den Sessionsauftakt und die Proklamation am Samstag, 5. November, im Saal Lanfermann-Oellers. Am 8. Januar lädt der Wenk zum Biwak ein, derweil folgt am 14. Januar die Damensitzung. Am 15. Januar sind die Herren dran, während die Kostümsitzung am 26. Februar, Tulpensonntag, der letzte Höhepunkt des Venrather Karnevals ist. Fragen zu den Restkarten für die einzelnen Sitzungen beantwortet Ferdi Pisters, Telefon 02431 7154.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkelenz: Karnevalsgesellschaft "Venroder Wenk": Jeck bleibt Jeck


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.