| 00.00 Uhr

Erkelenz
Tradition bewahren, Wandel gestalten

Erkelenz: Tradition bewahren, Wandel gestalten
Das neue Bezirkskönigspaar Eric Jäschke und Jacqueline Helle von St. Sebastianus Lövenich nach dem Empfang im Alten Rathaus mit Bezirksbundesmeister Hermann-Josef Kremer (l.), Bezirksprinz Maximilian Schoden (3.v.l.) von St. Laurentius Houverath und dem neuen Bezirksschülerprinzen Nick Elsberger von St. Sebastianus Kückhoven (r.). FOTO: Jörg Knappe
Erkelenz. Mit dem Bezirkskönigsabend hat in Erkelenz das neue Schützenjahr begonnen. Die Majestäten aller Bruderschaften versammelten sich zum Empfang im Alten Rathaus, um dann gemeinsam zum Festabend in die Stadthalle zu ziehen. Von Anke Backhaus

Das muss man ihm lassen: In diesem Moment hat er Schlagfertigkeit und noch mehr Witz bewiesen. Hermann-Josef Kremer, Bezirksbundesmeister des Schützen-Bezirksverbandes Erkelenz, brauchte bei dieser Auflage des Bezirkskönigsabends, der traditionell das neue Schützenjahr eröffnet, nicht ans hohe Rednerpult im Alten Rathaus zu gehen. "Vielen Dank an die Stadt Erkelenz, die mir als nicht so hoch gewachsenem Menschen ein Extramikrofon zur Verfügung stellt", sagte Kremer dann.

Das Alte Rathaus, die gute Stube der Stadt Erkelenz oder wie Kremer es ausdrückt "Das Wohnzimmer unseres Bürgermeisters Peter Jansen" war erneut Schauplatz des Bezirkskönigsabends. 15 Schützenbruderschaften sind dem Bezirksverband angeschlossen, und jede schickte die amtierenden Majestäten zur gemeinsamen Einstimmung auf das neue Schützenjahr.

Im Mittelpunkt standen dabei die alten und neuen Bezirksmajestäten. Verabschiedet wurden das Bezirkskönigspaar Ralf und Martina Pantaleon (St. Martinus Borschemich), Bezirksprinzessin Janine Heinrichs (St. Sebastianus Kückhoven) und Bezirksschülerprinz Nicolas Schmitz (St. Josef Venrath). Die Schützensilber überreichten sie an das neue Bezirkskönigspaar Eric Jäschke und Jacqueline Helle (St. Sebastianus Lövenich), den neuen Bezirksprinzen Maximilian Schoden (St. Laurentius Houverath) und den neuen Bezirksschülerprinzen Nick Elsberger (St. Sebastianus Kückhoven).

Das schmucke Bild im Alten Rathaus bewunderte nicht nur Bürgermeister Peter Jansen. "Das Schützenwesen hat eine hohe Bedeutung für die Stadt Erkelenz. Daher danke ich den Bruderschaften und den Majestäten, die der Stadt mit ihrem Engagement viel zurückgeben. Sie alle vertreten auch in diesem Jahr den Schützenverband würdig." In der heutigen Zeit, so Jansen, werde das Schützenwesen viel diskutiert. "Was braucht das Schützenwesen, wofür steht es? Es steht sicherlich fest, dass das Schützenwesen als Tradition bewahrt werden muss. Dafür stehen auch die 15 Schützenbruderschaften." Neuerungen sollten jedoch nicht außen vor bleiben. Dies sehe er, so Jansen, als große Herausforderung an, der sich jedoch die Gesellschaft und die Schützen als Repräsentanten der Stadt Erkelenz stellen müssten.

Bezirksbundesmeister Kremer sagte: "Wir freuen uns über die hohe Wertschätzung und sind uns bewusst, dass wir das Brauchtum getreu dem Leitsatz ,Für Glaube, Sitte und Heimat' nach außen tragen." Die 15 Schützenbruderschaften auf Erkelenzer Stadtgebiet haben rund 3200 Mitglieder. Der Bezirkskönigsabend fand zum 14. Mal statt.

Im Anschluss an den Empfang im Alten Rathaus ging es weiter zum Fest in die Stadthalle. Hier wurden dann unter anderem auch die erfolgreichen Bruderschaften bei den Schießwettbewerben geehrt.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkelenz: Tradition bewahren, Wandel gestalten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.