| 00.00 Uhr

Erkelenz
Tür auf, hier kommt die Maus

Erkelenz: Tür auf, hier kommt die Maus
Küchenchef Elmar hat beim Mausöffnertag viel Unterstützung bekommen. Die kleinen Nachwuchsköche waren eifrig bei der Sache. FOTO: RENATE RESCH-RÜFFER
Erkelenz. Das Restaurant Schwanenhof öffnet beim Maustag die Türen für Kinder und lässt sie Sachgeschichten live erleben. Von Renate Resch-Rüffer

Mit weißen Schürzen und Kochmützen ausgestattet gehen die sechs- bis elfjährigen Kinder eifrig durch die Räume des Restaurants. "Es gibt den Kindern ein Gefühl von Wichtigkeit, wenn sie eine Kochmütze auf dem Kopf tragen," weiß Astrid Hasen, die Inhaberin des Schwanenhofes. Sie empfing zusammen mit Indra und Martina die Kinder und stattete sie mit der Küchenkleidung aus. Zunächst durften die Kleinen Köche die Tische eindecken und gingen dann an ihre Aufgabe, für sich und ihre Eltern ein Drei-Gänge-Menü zu kochen.

"Sie sind sehr aufmerksam, hören gut zu und haben Spaß daran, das auszuprobieren," freut sich Astrid Hasen. Zwei Gruppen mit je zwölf Kindern besuchen an diesem Tag den Schwanenhof. Sie kommen sowohl aus dem Umkreis von Erkelenz, als auch aus Bonn, Siegburg, Wassenberg, Kerpen oder Düsseldorf nach Bellinghoven. In jeweils zweieinhalb Stunden lernen sie nicht nur die Räume, die zu einem Restaurant gehören, kennen, sondern dürfen selbst alles mitmachen, was zum Alltag eines Restaurantbetriebes gehört. Also sowohl das Auf- und Abtragen des Geschirrs, als auch das Spülen in der Spülküche. Doch die Haupttätigkeit ist das Zubereiten des Essens.

Für die Reibekuchen als Vorspeise werden die Kartoffeln geschält und geschnitzelt. Küchenchef Elmar und die Köche Alex und Elke unterstützen die Kinder dabei und übernehmen dann das Braten der Küchlein in der heißen Pfanne. Vor dem Servieren wird noch ein Klecks Apfelmus mit einem kleinen Gesicht aus Apfelschnitzen und Rosinen von den Kindern darauf dekoriert.

Der Hauptgang folgt, er besteht aus Würstchen, Zucchini und Champignons, die von den Kindern zunächst geschnitten und dann zu Räuberspießen zusammengesteckt werden. Die Köche nehmen je zwei Kinder unter ihre Fittiche und helfen ihnen wo nötig, ihre Spieße zu stecken.

Als Dritter und letzter Gang ist der Nachtisch dran. Für das Gummibärcheneis werden zunächst Eier und Sahne geschlagen und flüssige, weißer Schokolade untergezogen. Die Gummibärchen werden in Apfelsaft aufgelöst und kommen dann in die Eismasse dazu, bevor die weiße Melange ins Gefrierfach wandert. Natürlich kann man nicht das Eis ins Gefrierfach schieben und zehn Minuten später verzehren. Deshalb hat der Küchenchef Elmar bereits Gummibärcheneis vorbereitet, das die Kinder dann anrichten können. Kleine Schirmchen, bunte Smarties und Gummibärchen stehen bereit für die Eisdekoration.

Gute Vorbereitung ist in der Küche für eine solche Aktion gefragt. Das Küchenpersonal hat bereits am Vormittag gekocht und alles hergerichtet, damit auch wirklich alle Eltern und Kinder das Essen probieren können. Die Mengen, die für diese 216 Essen in drei Gängen gebraucht werden, können unmöglich von den Kindern in ihrem Mausworkshop gemacht werden.

Astrid Hasen, die den Schwanenhof 2014 vollständig von ihren Eltern übernommen hat, möchte mit solchen Aktionen eine Öffnung des Betriebes für die Öffentlichkeit erreichen. "Wir sind selber große Mausfans und wollen diese Aktion unterstützen," sagt sie. Ein solches und weitere Events wird es sicher auch in der Zukunft in ihren Räumen geben.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkelenz: Tür auf, hier kommt die Maus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.