| 00.00 Uhr

Erkelenz
Von Mutter Courage bis Pettersson

Erkelenz: Von Mutter Courage bis Pettersson
Berliner Kriminal Theater mit dem Klassiker "Die Mausefalle". FOTO: Herbert Schulze
Erkelenz. Bernhard Hoecker und Guido Cantz sind für das 2018er Kabarettprogramm der Erkelenzer Kultur GmbH als Gäste bereits plakatiert - jetzt wurde das weitere Programm für 2018 vorgestellt, das zudem Theater und Konzerte umfasst. Von Andreas Speen

Mit einem neuen Slogan geht die Kultur GmbH ins neue Jahr: "Erkelenz - wo Kultur eine Heimat hat". Hinweis soll der auf die Dichte der Angebote geben, die in der Stadt gemachten werden. Allein 30 stellte die Kultur GmbH am Mittwoch dem Kulturausschuss für das kommende Jahr beziehungsweise die nächste Spielzeit vor. "Mit der Komödie am Kurfürstendamm haben wir eines der bekanntesten deutschen Häuser zu Gast. Das Kom(m)ödchen ist wieder zu Besuch. Wir konnten die Bigband der Bundeswehr für ein Benefizkonzert gewinnen. Wir bieten vier Mal exzellentes Kindertheater, und wir haben hochkarätige Comedians wie Bernhard Hoecker und Guido Cantz bei uns", kündigte Christoph Stolzenberger, der Geschäftsführer der Kultur GmbH, an. Der Ausschuss stimmte ohne Gegenstimme für das Kulturprogramm, das als Neuerung im Kindertheater aufweist, dass eine Aufführung in Kooperation mit den weiterführenden Schulen angeboten wird. Für deren fünften Klassen gibt es im Januar 2019 "Jenny Hübner greift ein" von Hartmut El Kurdi.

Eröffnet wird die neue Spielzeit am 25. September mit "Mutter Courage und ihre Kinder", dem Drama von Berthold Brecht mit Musik von Paul Dessau. Es gastiert die Burghofbühne, das Landestheater aus Dinslaken, in Erkelenz. Am zweiten Spieltag, 29. Oktober, kommt das Ensemble Phoenix in die Stadthalle und führt "Am Horizont", ein Schauspiel von Petra Wüllenweber, auf: Janek ist ein leidenschaftlicher Schwimmer. Sein Opa trainiert ihn. Beim nächsten Wettkampf wird er zum ersten Mal starten. Doch während Janek immer besser schwimmt, wird Opa immer komischer. Erst zieht er bei Janek und dessen alleinerziehender Mutter ein, dann liest er die Zeitung von gestern - und schließlich will er im Wohnzimmer ein Feuer anzünden.

Einen neuen Begriff führt die dritte Aufführung der nächsten Spielzeit am 29. November in die Erkelenzer Theaterwelt ein: das Slapstick-Schauspiel. Gezeigt wird von der Berliner Komödie am Kurfürstendamm das Stück "Doppelfehler" von Barry Creyton. Nach Wochen der Pause geht es dann am 18. März 2019 mit der Theaterreihe weiter. Zu sehen sein wird das Schauspiel für die ganze Familie "Löcher - Das Geheimnis von Green Lake" nach dem Roman von Louis Sachar. Es spielt das Junge Theater Bonn. Mit dem "Vetter aus Dingsda", einer Operette in drei Akten von Eduard Künneke, ist dann am 9. April 2019 das Landestheater Detmold in der Erkelenzer Stadthalle, bevor die nächste Spielzeit kriminell zu Ende geht: Am 2. Mai 2019 wird vom Berliner Kriminal Theater die "Die Mausefalle" von Agatha Christie aufgeführt.

Das Junge Theater Bonn zeigt "Löcher - Das Geheimnis von Green Lake". FOTO: Rolf Franke/Actorsphotography

Als zweite Theaterreihe setzt Erkelenz 2018/19 auch das Kindertheater fort. In der Leonhardskapelle ist am 8. Oktober "Käpten Knitterbart und seine Bande" nach dem Roman von Cornelia Funke (ab fünf Jahre) zu erleben. Des Weiteren sind für den 19. November "Nachts. Warum Erwachsene so lange aufbleiben müssen" nach dem Bilderbuch von Katharina Grossmann-Hensel (ab vier Jahre), für den 14. Januar 2019 "Jenny Hübner greift ein" von Hartmut El Kurdi (ab acht Jahre) und für den 17. März 2019 "Die Abenteuer von Pettersson und Findus" (ab vier Jahre) geplant. Während die drei ersten Termine immer montags ab 15 Uhr in der Leonhardskapelle sind, sollen Pettersson und Findus die große Bühne der Stadthalle am Franziskanerplatz betreten.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkelenz: Von Mutter Courage bis Pettersson


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.