| 00.00 Uhr

Erkrath
Beim Brunnenfest wird jede Regenpause zum Singen genutzt

Erkrath. Noch schöner wäre das Fest des Madrigalchors Millraths gewesen, hätte das Wetter mitgespielt. Doch unter den Schirmen herrschte gute Stimmung. Von Valeska von Dolega

Nach alter Väter Sitte feierte der Madrigalchor Millrath im Wonnemonat Mai das traditionelle Brunnenfest. Und wie in jedem Jahr - und bei jeder Freiluftveranstaltung - muss dem Veranstalter der Wettergott gnädig sein, damit es eine rundherum perfekte Sache wird.

"Wieso, unter den Schirmen steht man doch ausgezeichnet", kommentierten Dietmar Borche und Werner Hipp den immer wieder einsetzenden Regen. Beide Männer hatten es sich mit einem frischen Bier gemütlich gemacht.

Auch viele andere Gäste nutzen die diversen als Wasser- oder Sonnenschutz aufgestellten Paravents. "Natürlich wäre es noch schöner mit Sonne", sagte Christel Römer, die es sich auf einer der Bierbänke im Hauptzelt bequem gemacht hat. "Aber was will man machen? Von hier hört man prima."

Wann immer der Regen eine Pause einlegte, gab es einen Ausschnitt des gemischten Repertoires zu hören. Eine schöne Dulderin wurde ebenso besungen wie die Liebe. Das Niveau war anspruchsvoll, gesungen wird zum Teil sechsstimmig. Und zum Teil in fremden Sprachen wie französisch.

Parallel zum Freiluftkonzert hatte das Kunsthaus Erkrath seine Tür geöffnet. "Räume mit Aussicht" von Monika Droste waren dort zu sehen. Dass sie einst als Architektin tätig war, ehe sie an der Freien Akademie der bildenden Künste in Essen studierte und mit Meisterschülerbrief und Postgraduierten-Stipendium ihr Examen absolvierte, ist ihren Arbeiten durchaus anzusehen.

"Das ist wie eine große Familie", freute sich Hannelore Hölder über das Wiedersehen mit alten Freunden und neuen Bekannten im Hinterhof der vormaligen Dorfschule. Jenseits des Konzerts gab es viele gemütliche Gespräche, gerne über das Leben im Allgemeinen und das große Jubiläumskonzert des Madrigalchor Millrath im Besonderen. Das wird am 5. September im Paul-Schneider-Haus in Millrath veranstaltet.

Die Vorbereitungen dafür mit Carlos Reidagas, der Dirigent, A- Kirchenmusiker und studierter Kapellmeister ist, sind bereits angelaufen. Das feucht-fröhliche Brunnenfest war eine gelungene Etappe auf dem Weg dorthin.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkrath: Beim Brunnenfest wird jede Regenpause zum Singen genutzt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.