| 00.00 Uhr

Erkrath
Bürgerpreise für Kulturschaffende

Erkrath: Bürgerpreise für Kulturschaffende
Wolfgang Soldin von der Sparkasse (l.) und die Bundestagsabgeordnete Michaela Noll (r.) zeichneten Monika Krüger (v.l.), Ruth Ortlinghaus, Ralf Buchholz und Detmar von Foerster aus. FOTO: Achim Blazy
Erkrath. In der Kreissparkasse in Erkrath nahmen gestern Monika Krüger, Ruth Ortlinghaus und Ralf Buchholz die Auszeichnungen entgegen. Detmar von Foerster wurde für sein Lebenswerk geehrt. Von Lars Mader

Der Erkrather Direktor der Kreissparkasse Düsseldorf, Wolfgang Soldin, hatte zur Vergabe der Bürgerpreise in die Filiale an der Bahnstraße geladen, In seiner Rolle als Zeremonienmeisters erklärte er: "Wir stellen immer wieder fest, dass viele, die den Preis verdient haben, das Licht scheuen und andere brauchen, die sie nach vorne schieben, weil sie ganz anders definieren."

Vergeben wird der Deutsche Bürgerpreis auf gemeinsame Initiative von Bundestagsabgeordneten, Sparkassen und Gemeinden. Seit seiner ersten Auslobung im Jahr 2003 gilt er als bedeutendster Ehrenamtspreis. Zur diesjährigen Verleihung war mit der Jahreslosung "Kultur leben - Horizonte erweitern" ein Schwerpunkt auf die Kunst gesetzt worden. Für Mettmanns Abgeordnete Michaela Noll, Jurymitglied und als Stammgast bei vielen lokalen Ausstellungen und Konzerten zugegen, stand fest: "Ohne das Ehrenamt würde sehr viel von der kulturellen Vielfalt wegfallen."

In der Kategorie "Alltagshelden" hatte die Jury ein Ehrungstrio erwählt. Die Heiligenhauserin Ruth Ortlinghaus wurde mit dem dritten Preis ausgezeichnet. Durch die Gründung und Belebung des "Arbeitskreises Kultur und Gesellschaft" hat sie unermüdlich das Profil ihrer Stadt bekannter gemacht. Über den zweiten Preis konnte sich Monika Krüger, die langjährige Leiterin des Frauenchors Erkrath, freuen: "Ich singe von Kindesbeinen an. Der Gesang verbindet einfach die Menschen." In vielen Ländern war der Chor bereits als Botschafter unterwegs und Krüger riet mit Blick auf manchen Streit in Europa: "Stimmt doch mal ein europäisches Lied an."

Den ersten Preis erhielt Ralf Buchholz, der die inzwischen vierzigköpfige Künstlervereinigung Neanderartgroup formte, mit der er seit dem Jahr 2009 die hiesige Kunstszene auf den Kopf stellte: "Ich mache einfach nur Kunst. Das Ganze war eine fixe Idee." Für seine neuste Installation im Stadtpark hat er 30 Prominente, darunter Angela Merkel, zum Mitwirken eingeladen: "Am Freitag habe ich ein Schreiben von Wim Wenders bekommen." Der berühmte Regisseur wünschte Buchholz viel Erfolg für die Aktion.

Den Ehrenpreis für sein Lebenswerk erhielt Detmar von Foerster. Seit 55 Jahren ist er im Vorstand des Hochdahler Männergesangvereins vertreten und hat nun 33 Jahren den Vorsitz inne. Die Ehrenfülle der Preiswürden wusste von Foerster zu schätzen. Zum Zeichen dafür trug er die Goldene Ehrenmedaille des Chorverbandes NRW, die für seine 50-jährige Mitgliedschaft erhielt, am Revers.

Von Foerster erinnert an seinen Weg zum Ehrenamt: "Bei mir war damals wohl der jugendliche Ehrgeiz das Entscheidende." Der half, auch Rückschläge hinzunehmen, wie die Absage von Startenor René Kollo gleich beim dritten Konzert im Paul-Schneider-Haus. Aus einer kleinen Truppe von zwanzig Sangesbrüdern erwuchs über Jahrzehnte jener Leistungschor, der für glänzende Galavorstellungen mit internationalen Opernsängergrößen bekannt ist.

Von Foerster hegt weitere Pläne: "Wir werden uns noch einige Male sehen."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkrath: Bürgerpreise für Kulturschaffende


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.