| 00.00 Uhr

Erkrath/Düsseldorf
Das plant die Stadt zur Tour de France

Die erste Etappe der Tour de France 2017
Erkrath/Düsseldorf. Die beiden örtlichen Kunstvereine denken dabei zuerst an Plastiken und Installationen, die anderen ans gute Essen: Zur Durchfahrt der Tour de France am 2. Juli will sich die Stadt von ihrer kreativen und gastlichen Seite zeigen. Von Cordula Hupfer

Da die Tour de France nun einmal die Region zwischen Düsseldorf, Erkrath und Mettmann für sich entdeckt hat, bot es sich für den Förderverein Kunst- und Kulturraum Erkrath sogleich an, dieses Ereignis mit einer Kunstaktion zu begleiten. Die Teilnehmer an der extra zur Tour aus der Taufe gehobenen Aktion "KunstRad - RadKunst" sollten ihr Kunstwerk in einer Felge eines Fahrrades gestalten. Der Durchmesser konnte frei gewählt werden, die Themen ebenfalls und sie mussten auch nicht zwingend etwas mit dem Radsport zu tun haben. Nur die Felge sollte als Rahmen sichtbar bleiben und konnte in das Werk einbezogen werden. Zur Eröffnung des "Grand Départ: Düsseldorf" am 25. März wurden bereits einige der filigranen Arbeiten im Café Velo am Rathaus und im Rathaus selbst ausgestellt. Am 9. Juni wird dann um 18.45 Uhr die Ausstellung "KunstRad - Radkunst" von Oberbürgermeister Thomas Geisel höchstselbst im Düsseldorfer Theatermuseum an der Jägerhofstraße 1 eröffnet. Sie ist bis zum 2. Juli dienstags bis sonntags von 13 bis 19 Uhr geöffnet.

Zu jenen, die das Rad sozusagen kreativ neu erfunden haben, gehören Karl-Heinz Esseling, Henriëtte Astor, Anne Konert, Conny Schoenwald, Martin Hahn, Anna Owsiany-Masa, Wolfgang Sendermann, Hans-Joachim Schwiegk, Kerstin Schoele, Tibor Süle, Inge Welsch, Henriette Mittelviefhaus, Karin Glasowski, Hyacinta Hovestadt, Annette Kapteina, Kirsten Wilhelm Schorndorfer, Anke Schulte-Steinberg, Eva Pannée, Christina Hohmann de la Haye und Monika Flegelskamp-Lach.

Die zweite Etappe der Tour de France 2017

Die Tour de France kommt vorbei? Da lassen sich natürlich auch Erkrather Verwaltungsmenschen und Geschäftsinhaber etwas einfallen. Für den historischen Tag der Tourdurchquerung Erkraths und des Neandertals überhaupt wollen sie ab 10 Uhr zu einem französischen Frühschoppen rund um die Stadthalle an der Neanderstraße einladen. Im Detail vorgestellt werden soll die Sause am kommenden Mittwoch unter Beteiligung eines Getränkehändlers, eines Metzgers, einer Bäckerei sowie Vertretern der Händlergemeinschaft "Werbeban.de" und der Stadtverwaltung.

Die heimische Künstlervereinigung "Neanderart Group" mischt ebenfalls mit beim Großereignis: Sie hat mit Hilfe von Sponsoren ein riesiges Banner mit der Aufschrift "Wir begrüßen die Radsportteams der Tour de France 2017" entworfen, das den Ortseingang in Höhe des Morper Parks zieren soll. Am Ortsausgang wollen die Mitglieder um Organisator Ralf Buchholz mit gesprayten Radvorderreifen für eine Hingucker-Installation in Höhe der Brügger Mühle sorgen.

Das denkt die Region Düsseldorf über die Tour de France

Außerdem wird ein von den Neanderart-Künstlern gestalteter Tour-de-France-Becher angeboten, der bereits im Januar aufgelegt wurde, und Hans Faißt hat eine Postkarte zur Tour entworfen. Darauf zu sehen ist eine Szene im Stil der Höhlmalerei, in der Radler und ein Läufer mit Speer, Pfeil und Bogen zur Jagd ausschwärmen. Der Text dazu: "Erkrad. Das Rad kehrt heim".

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkrath/Düsseldorf: Das plant die Stadt zur Tour de France


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.