| 00.00 Uhr

Erkrath
Deutsche heißen die Flüchtlinge willkommen

Erkrath: Deutsche heißen die Flüchtlinge willkommen
Nur so geht es: Landrat Thomas Hendele (M. ) freute sich über die Gastfreundschaft des Marokkanischen Kulturvereins. FOTO: Dietrich Janicki
Erkrath. Gemeinsam essen und trinken, sich gegenseitig besser kennenlernen und miteinander ins Gespräch kommen - das war das Ziel beim Tag der Begegnung vor dem Bürgerhaus in Hochdahl. Von Dominique Schroller

Anlässlich des Opferfestes hatte der Marokkanische Familien- und Kulturverein Bürger und Flüchtlinge dazu eingeladen. "Wir möchten die Flüchtlinge willkommen heißen und auf sie zugehen", betonte Organisator Mohammed Assila. Mit seinem Verein möchte er die Menschen aus Syrien, Afghanistan, Eritrea und dem Irak auch langfristig begleiten und sie auf dem Weg der Integration unterstützen.

"Dazu gehört auch, ihnen zu vermitteln, dass sie als Bürger nicht nur Rechte haben, sondern auch Verpflichtungen übernehmen müssen. Sie sollen sich und ihre Kompetenzen in die Gesellschaft einbringen." Zu Sprachkursen, Behördengängen und im Alltag sollen sie Begleiter bekommen. "Brücken zu schlagen ist unsere Aufgabe. Statt Absichtserklärungen abzugeben, möchten wir das mit Leben füllen", sagte Mohammed Assila. Unterstützung bekam er von den türkischen, libanesischen, syrischen und palästinensischen Gemeinschaften.

"Die Hilfsbereitschaft der Bürger ist enorm groß. Wir bekommen viele Spenden, viele ehrenamtliche Helfer machen Sport- und Sprachangebote, die Flüchtlingshilfe bringt sich ebenfalls stark ein", lobte Astrid Abel. Sie ist für die Unterkunft mit Bürgerhaus mit 126 Menschen verantwortlich. Für sie ist es das Wichtigste, dass die Gäste sich in Erkrath willkommen fühlen. "Die Meisten möchten gerne bleiben. Sie haben alle eine lange Reise hinter sich und sich froh, endlich hier angekommen zu sein." So ging es auch Qusai Scheir. Der Mediziner stammt aus Syrien und ist glücklich, in Deutschland zu sein. "Das war mein Wunsch. Hier kann ich mich sicher fühlen. Das ist ein Land der Liebe, so etwas gibt es in meiner Heimat nicht."

Der herzliche Empfang am Bahnhof hat ihn sehr berührt. "Die Menschen sind so freundlich und alles ist sehr gut organisiert." Dazu tragen auch die vielen Ehrenamtler wie Margot Wald-Heiland bei. Sie kommt fast täglich, um da zu helfen, wo es nötig ist. "Das ist meine Vorstellung von Menschlichkeit. Wir können die Welt nur in kleinen Schritten ein bisschen besser machen." Sie empfindet ihren Einsatz als persönliche Bereicherung. "Mein Horizont erweitert sich jeden Tag." Dieser Einstellung zollt auch Mohammed Assila größten Respekt. "Wir verbeugen uns vor dem deutschen Volk."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkrath: Deutsche heißen die Flüchtlinge willkommen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.