| 00.00 Uhr

Erkrath
Die Sternwarte hat Geldsorgen

Erkrath: Die Sternwarte hat Geldsorgen
Von links: Peter Richter, Thomas Presper und Hendrik Foth vom Sternwarten-Team. FOTO: mn
Erkrath. Um attraktiv zu bleiben, muss die Einrichtung künftig mehr für Technik und Mitarbeiter ausgeben, sagen die Betreiber. Von Cordula Hupfer

Alle, auch Kulturdezernent Ulrich Schwab-Bachmann, lieben die Sternwarte in Hochdahl, das hat der Kulturausschuss in seiner jüngsten Sitzung noch einmal einstimmig betont - doch wie viel Geld der Stadt das wert ist, wird sich bald entscheiden. Denn derzeit verhandeln die Betreiber und die Stadtverwaltung hinter verschlossenen Türen über die zukünftige Höhe der städtischen Förderung.

"Wir verlieren gute Mitarbeiter, weil wir sie nicht angemessen bezahlen können, und die schnelllebiger gewordene Technik führt zu Kostensteigerungen, die ebenfalls bewältigt werden müssen", sagen Peter Richter und Hendrik Foth vom gemeinnützigen Verein Sternwarte Neanderhöhe.

Grundsätzlich haben sich alle im Aussschuss vertretenen Parteien dafür ausgesprochen, den zum 31. Dezember auslaufenden Betreibervertrag zwischen der Stadt und dem Verein zu verlängern. Auch der Verein will weitermachen und bedankt sich in seiner Stellungnahme ausdrücklich bei der Stadt für "die gute Kooperation und wirtschaftliche Unterstützung", hofft für die Zukunft aber auf eine Erhöhung des Betriebskostenzuschusses und eine Verlängerung der Vertragslaufzeit (bisher drei) auf fünf Jahre. Die Ticketpreise seien ausgereizt, der Verein sei finanziell an seine Grenzen gekommen. "Wenn der Vertrag unter unveränderten Bedingungen fortgeführt wird, erwarten wir gravierende Probleme für die nächsten Jahre", sagen Richter und Foth. Nicht weit entfernt von Erkrath, in Solingen, entstehe derzeit mit dem Galileum, einem modernen Planetarium mit angeschlossener Sternwarte, auch noch ein Mitbewerber am Markt. Der könnte dem Erkrather Stellarium, das bislang als überregional bekanntes und beliebtes Bildungsangebot ein Aushängeschild für die Stadt ist, das Wasser abgraben. Fahren die Schulklassen also bald lieber in die brandneue, moderne Einrichtung nach Solingen als ins Erkrather Stellarium? Diese Befürchtung steht im Raum, wenn Erkrath in Sachen Ausrüstung und Attraktivität für gute Mitarbeiter zurückbleibt.

Derzeit zahlt die Stadt jährlich bis zu 37.300 Euro an das Hochdahler Stellarium, verteilt auf zwölf Monatsraten - 1991 waren es noch 1000.000 D-Mark. Im Vertrag von 1996 musste sich die Sternwarte dann verpflichten, die Wartung selbst zu übernehmen und die Förderung wurde auf 75.000 D-Mark zurückgefahren. Seit 2002 ist der in Euro umgerechnete Betrag (= 37.300 Euro) nicht mehr angepasst worden. "Wir sind also bei einem Drittel der ursprünglichen Förderung in D-Mark angekommen", sagen Richter und Foth, die nun vorschlagen, die Förderung auf mindestens das einstige D-Mark-Niveau anzuheben.

Verglichen mit Museen und Theatern sei der Betrieb effizient: Mit drei festen, akademisch ausgebildeten Mitarbeitern veranstaltet die Sternwarte jährlich über 700 populärwissenschaftlich moderierte Multimedia-Shows für jedermann, insbesondere aber für Schulklassen aller Altersstufen, insgesamt für zirka 21.000 Zuschauer. Bei Urlaub und Krankheit müssen Vereinsmitglieder oder eine studentische Hilfskraft auf Kostenersatzniveau einspringen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkrath: Die Sternwarte hat Geldsorgen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.