| 00.00 Uhr

Erkrath
Eine begeisterte Kulturmacherin

Erkrath: Eine begeisterte Kulturmacherin
Nicole Pauli (33). FOTO: Janicki, Dietrich
Erkrath. Nicole Pauli (33) ist Abteilungsleiterin Kultur und Sport bei der Stadt. Sie organisiert acht Theater- und Kabarettstücke sowie zwei bis drei Kinderstücke pro Saison. Von Susann Krüll

"Mein erstes Stück, als ich 2003 hier im Kulturamt angefangen habe, war 'Brisante Erinnerungen' mit Jürgen Prochnow in der Hauptrolle", erinnert sich Nicole Pauli, Abteilungsleiterin Kultur und Sport, an den Beginn ihrer Tätigkeit bei der Stadt Erkrath. Damals hätten jede Menge Zuschauer versucht, nach dem Stück in die Garderobe des in Erkrath aufgewachsenen Schauspielers zu kommen. "Einige kannten ihn sicher wirklich", schmunzelt die sympathische 33-Jährige, die einen dualen Studiengang zur Beamtin im gehobenen Dienst in Mönchengladbach absolviert hat.

Dort hätte sie nach der Ausbildung eine Stelle antreten können, die ihr aber wenig reizvoll erschien. Sie hatte sich bereits in Essen für das Studium der Landschaftsarchitektur eingeschrieben, als sie auf die Stellenausschreibung im Erkrather Amt für Schule, Kultur und Sport aufmerksam wurde und sich bewarb. "Ich bin von Anfang an sehr glücklich hier gewesen, denn mein Job ist sehr abwechslungsreich und ich arbeite in einem tollen Team", erzählt Nicole Pauli. Von der Planung des Programms, über die Buchung der Stücke und Künstler, dem Marketing bis hin zum Kontakt mit den Kunden bei Kartenbuchung und -verkauf gehört zu guter Letzt auch die Betreuung der Veranstaltung zu ihrem Aufgabenbereich.

Und das alles jeweils für acht Theater- und Kabarettstücke samt zwei bis drei Kinderstücken pro Saison. "Und dann ist da ja noch die Organisation der Lokart, meiner Lieblingsveranstaltung, auch wenn sie sehr zeitintensiv oder, wie es ein Künstler einmal treffend sagte 'kurz, aber heftig' ist'", verrät die junge Frau, die nach der Geburt ihres Sohnes ihre Arbeitszeit auf 24 Wochenstunden verkürzt hat. Auch die Freizeitgestaltung hat sich durch den Dreijährigen verändert. "Jetzt ist am Wochenende 'Kinderprogramm' angesagt. Als mein Mann und ich noch allein waren, haben wir im Boston-Club in Gerresheim getanzt. Latein- und Standardtänze, allerdings nur auf der Amateur- und nicht auf der Wettkampfschiene".

Und noch ein weiteres Hobby hat Nicole Pauli inzwischen aus Zeitmangel aufgegeben: Gut zehn Jahre war sie in einer Stepptanz-Gruppe aktiv. "Ab und zu sind wir auch schon mal auf Stadtfesten aufgetreten. Die irischen Tänze haben mir immer am besten gefallen".

Theater- oder Kabarettveranstaltungen besucht die engagierte Kultur-Verantwortliche außerhalb des Jobs nicht (mehr). "Ich kann die Aufführungen nicht wie jeder andere Zuschauer genießen. Sofort schau ich, wo die Fluchtwege sind, wie die Beschallung ist und frage mich, ob das Stück auch etwas für uns in Erkrath wäre".

Die letztendliche Auswahl für das Veranstaltungsprogramm trifft Nicole Pauli gemeinsam mit Ulrich Schwab-Bachmann, dem Beigeordneten des Fachbereichs, sowie ihren Kollegen Judith Müller-Hiob und Sebastian Völlings. Dass dieses in Alter und Geschlecht gemischte Team auch den Geschmack der Zuschauer repräsentiert, dafür spricht die durchweg gute Besucherauslastung der Stücke. Und vielleicht gelingt es der rührigen Abteilungsleiterin in der Zukunft auch noch, zwei ihrer Traum-Veranstaltungen nach Erkrath zu holen: das Theaterstück "Caveman" und die Kölner Kultband "Brings".

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkrath: Eine begeisterte Kulturmacherin


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.