| 14.53 Uhr

Feuerwehr mit vielen Einsätzen an Heiligabend
Taxifahrer wird bei Unfall in Erkrath schwer verletzt

Erkrath: Feuerwehreinsätze an Heiligabend 2017
Die Feuerwehr Erkrath im Einsatz bei einem Verkehrsunfall auf der Düsseldorfer Straße. FOTO: Feuerwehr Erkrath
Erkrath. An Heiligabend hat die Feuerwehr Erkrath gleich mehrfach ausrücken müssen. Sie wurde zu einem Feuer in einem Saunaclub gerufen. Bei einem Unfall wurde außerdem ein Taxifahrer schwer verletzt.

Zuerst kam am frühen Nachmittag die Meldung, dass in dem Keller eines Saunaclubs ein Feuer ausgebrochen ist und dort Personen eingeschlossen sind, heißt es von der Feuerwehr Erkrath. Vor Ort konnte aber schnell Entwarnung gegeben werden. Es handelte sich um eine böswillige Alarmierung. Die Einsatzkräfte der Löschzüge Alt-Erkrath und Millrath sowie der hauptamtlichen Wache konnten wieder einrücken.

Kurz vor Mitternacht dann wurde der Rettungsdienst zu einem schweren Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person auf die Düsseldorfer Straße gerufen. Dort war ein Taxi frontal gegen eine Straßenlaterne geprallt. Erst hieß es, der Taxifahrer sei im Auto eingeklemmt. Das war jedoch nicht so, Ersthelfer hatten ihn sogar schon befreien können.

Die Feuerwehr musste dann die Unfallstelle sichern und die beschädigte Straßenlaterne demontieren. Der schwer verletzte Taxifahrer wurde in die Uniklinik Düsseldorf gebracht. Für einen Ersthelfer musste im Laufe des Einsatzes ein Notfallseelsorger angefordert werden. 

Im Laufe der Nacht gab es noch weitere Einsätze für die Feuerwehr: Im Laufe der Nacht wurden sie noch zweimal zu Einsätzen mit Personen hinter verschlossenen Türen gerufen. Die Drehleiter wurde in der Nacht auf den 1. Weihnachtsfeiertag zu einem Brandeinsatz nach Mettmann alarmiert, konnte aber noch auf der Anfahrt den Einsatz abbrechen. Durch den Rettungsdienst der Feuerwehr Erkrath mussten an Heiligabend zusätzlich insgesamt 11 Notfalleinsätze und 10 Krankentransporte durchgeführt werden.

(see)