| 00.00 Uhr

Erkrath
Erstes Training der Nachwuchs-Artisten

Erkrath: Erstes Training der Nachwuchs-Artisten
Diese jungen Artistinnen lernen im Circus ZappZarap das Gehen auf einer Kugel. FOTO: d. janicki
Erkrath. Mit dem Mitmach-Zirkus ZappZarap ist am Montag das Sommerferienprogramm des Jugendamtes der Stadt Erkrath gestartet. 120 junge Teilnehmer lernen hier fünf Tage lang Akrobatik, Jonglage, Clownerie und Zauberei. Von Nicole Marschall

"Oh, ist das groß!" - beeindruckt betraten die jungen Teilnehmer gestern Morgen das auf dem Bolzplatz gegenüber des Jugendhauses Sandheide aufgebaute Zirkuszelt. Viele von ihnen hatten schon im Vorjahr an dem beliebten Ferienangebot des Jugendamtes teilgenommen und zogen schon vor dem Start des diesjährigen Mitmach-Zirkus-Programms erste Vergleiche. "Das Zelt ist diesmal rund - statt wie in den Vorjahren oval - und größer", bestätigt Werner Meier vom Jugendamt der Stadt Erkrath, "und wir haben hier am neuen Standort nicht nur eine Turnhalle, sondern auch das Kinderhaus in direkter Nachbarschaft".

120 Kinder und Jugendliche werden diesmal im Circus ZappZarap lernen, zu jonglieren, auf Leitern zu balancieren, wie ein Fakir über Scherben zu laufen, zu zaubern oder mit kleinen Sketchen als Clown die Zuschauer zum Lachen zu bringen. Die Zahl zeige die enorme Beliebtheit des Angebots, betonte Bürgermeister Arno Werner, der den Ferienspaß wie gewohnt in der Manege offiziell eröffnete: "Das Zirkusprojekt ist stark nachgefragt." Mit den 120 Teilnehmern sei dann aber auch die Kapazität nahezu ausgeschöpft, weiß Werner Meier. Froh ist er daher, dass alle Kinder, die sich angemeldet hatten, auch angenommen werden konnten.

17 junge Mitarbeiter, meist Studenten, arbeiten kurzzeitig im Auftrag der Stadt Erkrath, um das Team des Circus ZappZarap in Erkrath zu unterstützen. "Die Hälfte von ihnen war schon im Vorjahr dabei", erklärt Meier: "Die haben richtig Spaß daran!" Auch ein paar ältere Schüler, die in den Jahren zuvor selbst als Teilnehmer Zirkusluft schnupperten, helfen, die angehenden kleinen Artisten zu trainieren. Für sie selbst stand am Samstag ein Workshop an, bei dem sie die Kunststücke, die sie diese Woche den Kindern beibringen werden, einstudierten. Zum Start der Zirkuswoche gaben sie eine kleine Vorstellung vor den Kids und zeigten dabei, dass nicht alles 100-prozentig klappen muss - beispielsweise beim Jonglieren auch mal ein Ball daneben fallen darf.

Denn nicht ohne Grund steht das pädagogische Zirkusprojekt unter dem Motto "Kannst du nicht war gestern": Hier geht es darum, Neues zu erfahren, seine Grenzen zu erleben und diese zu überwinden. Jedes Zirkusgenre spricht andere Bereiche von Körper und Persönlichkeit an; vor den Eltern oder sogar fremdem Publikum aufzutreten, Tricks vorzuführen und Applaus zu bekommen, stärkt das Selbstbewusstsein. Aber auch Regeln zu lernen und einzuhalten und als Team zu kooperieren, gehört zum Zirkusleben - und damit zu dem, was die Schüler jetzt lernen werden.

Am Samstag, 4. Juli, werden sie dann in zwei Vorstellungen um 12 und 15 Uhr vor Publikum ihr neues Können zeigen. Als allererstes lernten sie dazu gestern, wie man den Artisten für ihre Darbietung richtig Anerkennung zollt: mit tosendem Applaus und Jubel!

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkrath: Erstes Training der Nachwuchs-Artisten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.