| 00.00 Uhr

Erkrath
Feuerwehr löscht Brand in Erkrather Übergangsheim

Erkrath: Feuerwehr löscht Brand in Erkrather Übergangsheim
Die ehemalige Grundschule Am Thekhaus wird als Übergangswohnheim genutzt. Ein Mann wurde nach dem Brand festgenommen. FOTO: FW Erkrath
Erkrath. Ein Brand im Wohnheim für Flüchtlinge am Thekhaus hat gestern für einen Großeinsatz der Feuerwehr gesorgt. Offenbar hat einer der Bewohner am frühen Morgen gegen 5.10 Uhr gleich an mehreren Stellen in der ehemaligen Grundschule Feuer gelegt. Ein als tatverdächtig geltender Mann wurde noch vor Ort von der Polizei festgenommen.

Verletzt wurde durch den Brand niemand. Die Feuerwehr legt Wert darauf, dass es sich bei der mutmaßlichen Brandstiftung nicht um einen fremdenfeindlichen Hintergrund handelt. Als die Feuerwehr gegen 5.10 Uhr mit allen freiwilligen Löschzügen und der Hauptwache alarmiert wurde, war die Lage noch unklar. In dem Gebäude waren die lauten Warntöne mehrerer Rauchmelder zu hören. Am Seiteneingang entdeckten die Wehrleute Rauch sowie bereits von den Bewohnern des Übergangsheims mit einem Feuerlöscher abgelöschte Rückstände.

Die Polizei war schon vor Ort und informierte die Feuerwehr über weitere Brandnester im Gebäude. Da beim Eintreffen der Feuerwehr nicht bekannt war, ob sich noch Personen im Gebäude aufhielten und ob es im Gebäude noch weitere Brandherde gab, wurden drei Atemschutztrupps zur Kontrolle und Räumung des Gebäudes eingesetzt. Es wurden mehrere Brandherde in allen Geschossen des Gebäudes gefunden, die jedoch alle durch die Hausbewohner bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr mit Feuerlöschern gelöscht wurden.

Durch die Brandrückstände und das Löschpulver entstanden erhebliche Verschmutzungen im Gebäude. Das Gebäude bleibt jedoch bewohnbar. In der ehemaligen Grundschule Thekhaus sind meist alleinstehende Männer untergebracht. Schon vor Jahren galt die Immobilie als baufällig und eigentlich nicht für die Unterkunft von Flüchtlingen geeignet.

(wie)