| 00.00 Uhr

Erkrath
"Gewalt kommt nicht in die Tüte"

Erkrath: "Gewalt kommt nicht in die Tüte"
Annegret Pollmann ist am Samstag bei der Aktion dabei. FOTO: DJ
Erkrath. Jährlich flüchten etwa 40.000 Frauen und ihre Kinder in Deutschland vor der Gewalt ihres Partners in ein Frauenhaus. Im Jahr 2016 wurden allein im Frauen- und Kinderschutzhaus im Kreis Mettmann 36 Frauen und ihre Kinder aufgenommen.

Für alle Frauen und ihre Kinder gab es trotz des seit 2002 bestehenden Gewaltschutzgesetzes keine Alternative zu diesem Schritt, da nur dort der besonders hohe Schutzbedarf gewährleistet war und ist. 2016 wurden der zuständigen Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt des SKFM Mettmann 632 Fälle im Kreis Mettmann gemeldet, davon 55 aus Erkrath. Von Januar bis Oktober 2017 sind es kreisweit bereits 556 Fälle, davon 63 aus Erkrath. In diesem Jahr wird ebenso, wie in vielen weiteren Städten in ganz Deutschland, erneut mit der so genannten "Brötchentütenaktion" am Aktionstag "Nein zu Gewalt an Mädchen und Frauen" am kommenden Samstag, 25. November, ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen gesetzt. Auf der Vorderseite der Brötchentüten steht der Aufruf "Gewalt kommt nicht in die Tüte". Auf der Rückseite die wichtigsten Notruf- und Beratungsnummern bei Fällen von Gewalt gegen Frauen.

Seit 2011 gibt es in Erkrath bereits mit den Bäckereien, der Erkrather Tafel, sowie seit 2016 zusätzlich mit der Landmetzgerei Hanten, einigen Tankstellen, Kiosken und den städtischen Unterkünften für Flüchtlinge die gemeinsame "Brötchentütenaktion: Gewalt kommt nicht in die Tüte".Das ist eine Gemeinschaftsaktion der Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Mettmann. Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Erkrath, Annegret Pollmann, und die Beteiligten in Erkrath erhoffen sich mit dieser Aktion, dass durch diesen neuen Weg der Informationsverbreitung zu Hilfsangeboten mehr Frauen erreicht werden, die sonst vermutlich wenig über diese Hilfsangebote erfahren. Darüber hinaus rückt das Thema der häuslichen Gewalt wieder stärker in das Blickfeld. In Erkrath beteiligen sich 14 Bäckereien. Tankstellen und die Tafel.

(wie)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkrath: "Gewalt kommt nicht in die Tüte"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.