| 00.00 Uhr

Erkrath
Hilfe bei Maden in der Mülltonne

Erkrath. Die derzeit warm-feuchte Witterung bietet Fliegen beste Bedingungen zur Vermehrung. Stuben- und Fleischfliegen legen ihre Eier an Speiseresten ab und gelangen so in die Mülltonne. Aus den Eiern schlüpfen Maden, die schnell heranwachsen. Wie aus dem Nichts kann die Mülltonne zum Ekelfaktor werden. Kein Grund zur Panik oder Scham, so die Abfallberatung der Stadt. Man sollte die Tonne geschlossen halten und weitere Abfälle nur in geschlossenen Beuteln einfüllen. Maden beißen sich nicht durch Plastik, sie kommen also weder in Tüten hinein noch hinaus.

Nach der nächsten Leerung kann die Tonne mit Wasser ausgespült werden. Das kann über einem Straßengulli geschehen oder auf offenem Boden. Haften schon verpuppte Fliegenlarven an dem Behälter, können diese mit Besen oder Bürste abgeschrubbt werden. Die Verwendung von Bioziden, Chlorreinigern oder anderen aggressiven Chemikalien ist überflüssig und gesundheitsschädlich.

Massenaufkommen der winzigen Frucht- und Essigfliegen an Obstresten werden in Schach gehalten wenn die feuchten Bioabfälle aus der Küche in Zeitungspapier eingewickelt werden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkrath: Hilfe bei Maden in der Mülltonne


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.