| 00.00 Uhr

Erkrath
Hochdahler Chöre erwarten Startenor zu ihren Galakonzerten

Erkrath. Detmar von Foerster, der Vorsitzende der Hochdahler Chöre, mischt seit nunmehr fünfzig Jahren beim Auf-die-Füße-Stellen der Erkrather Galakonzerte mit. Bereits am 18. Dezember vergangenen Jahres sei der Handschlag für einen gemeinsamen Auftritt mit dem Ehrengast der diesjährigen Jubiläumsgala, dem rheinischen Startenor Peter Seiffert, erfolgt. Dieser präsentierte damals mit den Schülern seiner Meisterklasse ein adventliches Konzert im Maxhaus inmitten der Altstadt. Dort nutzte von Foerster die Gelegenheit, um den gebürtigen Düsseldorfer zu den Galakonzerten ins nahe Erkrath einzuladen. Von Lars Mader

"Ich habe kaum einen Sänger über eine Agentur gebucht, sondern sie am liebsten privat angesprochen", erzählt von Foerster. Der Kontakt zu vielen Stimmkünstlern ergab sich durch die Freundschaft zu Mozartinterpret Werner Hollweg, den von Foerster über viele Jahre zu dessen Engagements bei den Salzburger Festspielen begleitete. Beim WDR rief von Foerster in den 80er Jahren an, um die Rufnummer und Privatanschrift des Baritonidols Hermann Prey zu erfragen. Der Sender gab die Daten auch bereitwillig heraus; heute wäre ein solch kurzer Dienstweg wohl nicht mehr möglich.

Einer, der schon mit vielen Operngrößen musiziert hat, ist Direktor Stephen Harrison von der Deutschen Oper am Rhein. Er wird die gesamten Galakonzerte auf dem Flügel begleiten und zum Auftakt in einem Vortag aus Bild- und Tonbeispielen an die Gäste aus fünf Jahrzehnten der Galakonzerte, die einst im Millrather Paul-Schneider-Haus ihren Anfang nahmen, erinnern. Allein die Namen aus den letzten zehn Jahren von Grace Bumbry über Helen Donath bis Kurt Rydl lassen es Opernliebhaber schwindelig werden. Harrison kann bestätigen, dass eine solche Dichte an Berühmtheiten in einer dörflichen Stadt wie Erkrath schlicht einmalig ist.

Das Programm der Galanachmittage wird bunt bis fröhlich-golden gefärbt sein. Peter Seiffert, der gerade sein Engagement als "Tristan" an der Turiner Oper beendet hat, möchte seinen Part auf der Erkrather Bühne mit ohrenschmeichelnden Operetten-Klassikern gestalten. Der Gesangverein bereit als besonderes Bonbon eine stimmstarke Version des Popsongs "Can't help falling in Love" vor. Der Frauenchor verfeinert im Wechselspiel mit der Solosopranistin Agnes Lipka das "Lobe den Herrn" von Felix Mendelssohn. Eine enge Verbundenheit zur Robert-Schumann-Hochschule, an der Chorleiter Thomas Gabrisch lehrt, ermöglicht den Einsatz eines Hörner-Quartetts zu Franz Schuberts "Nachtgesang im Walde".

Die Galakonzerte der Hochdahler Chöre mit Kammersänger Peter Seiffert zum 50. Geburtstag dieser Reihe finden am Samstag, 11. November, um 17 Uhr, und am Sonntag, 12. November, um 15 Uhr in der Stadthalle an der Neanderstraße statt. Karten gibt es für 25 Euro bei Schreibwaren Lotto Simon, im Allianz-Büro Kirsten Stein und bei Lotto-Toto Müller oder telefonisch unter 02104 33937.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkrath: Hochdahler Chöre erwarten Startenor zu ihren Galakonzerten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.