| 00.00 Uhr

Erkrath
"Literatur in den Wohnzimmern" geht weiter

Erkrath. "Nun aber bleiben Glaube, Liebe, Hoffnung. Die Liebe aber ist die größte unter ihnen. Und Sie haben sich gegen 22 Paar Beine und für die Liebe entschieden. Ich halte das für eine gute Entscheidung und hoffe, Sie werden das am Ende unserer Lesung auch so sehen." Mit diesen launigen Worten begrüßte Barbara Geiss-Kuchenbecker 25 Gäste, die sich trotz des EM-Achtelfinales in ihrem Wohnzimmer eingefunden hatten. Nicht zum Rudelgucken, sondern zu einer Lesung im Rahmen des vom Bürgerverein Unterfeldhaus Aktiv initiierten Projektes namens "Literatur in den Wohnzimmern".

Barbara und Stefan Weidle lasen Liebesgeschichten aus "Das Fremdenzimmer" von Johannes Muggenthaler. In der ersten Geschichte nahm Barbara Weidle die Zuhörenden mit hinein in die Welt der Verkäuferin Konstanze hinter die Wursttheke. Schmunzelnd folgten sie den Gedanken der Wurstverkäuferin, die sich in ihrem weißen Kittel wie eine Oberärztin fühlte und über ihr Leben sinnierte. "Wo ist der einfache, ehrliche Mann, der einer Fleisch- und Wurstverkäuferin sein Herz schenken will?" fragt sie sich immer wieder. Und dann erzählt sie, wie sie fast einen Mann kennen gelernt hätte, der etwas angeheitert vor ihrer Wursttheke stand und ihre nackten Arme bewunderte. Bei einem Glas Wein im Garten wurde in der Lesepause beschwingt über das Schicksal der Wurstverkäuferin geplaudert. Um Mario, einen einsamen Stadtmenschen ging es anschließend in der Geschichte "Der Ring", gelesen von Stefan Weidle. Bei einer ziellosen Wanderung durch die Berge findet Mario plötzlich einen Ehering mit der Gravur M&L. Der passt, wie für ihn geschaffen, auf seinen Ringfinger. Er versetzt ihn trotzdem zunächst beim Pfandleiher, will ihn dann aber unbedingt zurück haben. Er glaubt, der Ring sei ein Fingerzeig für ihn, um eine L - vielleicht eine Leni oder Lotte - zu finden. Die Zuhörer fieberten mit bei der humorvoll geschilderten Suche nach dem Ring. Am Ende hat Mario - anders als gedacht - Erfolg und findet eine Luise, die bei ihm bleibt. Mit begeistertem Applaus belohnte die Hörer-Runde das Vorlese-Paar und die Organisatorin des Abends. Es war in diesem Jahr die sechste Lesung im Rahmen des Projektes "Literatur in den Wohnzimmern"/ Lesen an ungewöhnlichen Orten. Der Bürgerverein Unterfeldhaus Aktiv hat es sich zur Aufgabe gemacht, das kulturelle Leben in Unterfeldhaus zu bereichern. Auch in 2017 soll es wieder eine Lesung geben.

Per E-Mail an die Adresse begeisskuchenbecker@yahoo.de" können Interessenten sich in den Verteiler für die Leseankündigungen aufnehmen lassen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkrath: "Literatur in den Wohnzimmern" geht weiter


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.