| 00.00 Uhr

Erkrath
Mann fährt schrottreifen Transporter unter Drogen

Erkrath: Mann fährt schrottreifen Transporter unter Drogen
Bis auf die Karkasse abgefahrener Reifen am Lkw. FOTO: polizei
Erkrath. Schrottreif - nur so kann der Kleinlastwagen aus dem Zulassungsbezirk Berlin bezeichnet werden, der gestern Morgen von den Spezialisten des Verkehrsdienstes der Kreispolizeibehörde Mettmann in Erkrath auf der Neanderstraße angehalten und kontrolliert wurde.

Am Steuer saß ein 23-jährigen Erkrather. Da die Beamten erhebliche Zweifel an der Verkehrstüchtigkeit des weißen Fiat Ducato hatten, wurde er beim Tüv in Mettmann überprüft. Dort wurden 51 Mängel festgestellt. Wahrscheinlich wäre eine Auflistung der intakten Teile kürzer gewesen, da an dem Lkw nahezu alle sicherheitsrelevanten Teile - also Bremsen, Lenkung, Beleuchtung und Fahrzeugrahmen und -karosserie - beeinträchtigt waren.

Damit aber nicht genug: Weil der Fahrer laut Polizei deutliche Auffälligkeiten hinsichtlich seiner Fahrtüchtigkeit zeigte, wurde er zu mehreren Drogentests gebeten. Da diese den anfänglichen Verdacht des Drogenkonsums nicht entkräfteten, wurde dem Mann in der Mettmanner Polizeiwache eine Blutprobe zur weiteren Beweisaufnahme entnommen.

Zudem untersagten die Beamten dem Erkrather die Weiterfahrt mit dem Lkw, sowie jedes weitere Führen von Fahrzeugen im öffentlichen Raum bis zu seiner Ausnüchterung. Der marode Lastkraftwagen aus Berlin wurde anschließend von der Polizei aus dem Verkehr gezogen.

Den Erkrather erwarten nun ein empfindliches Bußgeld sowie eine Eintragung in die Verkehrssünder-Kartei in Flensburg. Allein für eine nachgewiesene Drogenfahrt drohen dem 23-jährigen Fahrzeugführer schon bei einem ersten Vergehen mindestens ein einmonatiges Fahrverbot, zwei Punkte im Verkehrsregister und ein Bußgeld in Höhe von 500 Euro.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkrath: Mann fährt schrottreifen Transporter unter Drogen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.