| 00.00 Uhr

Erkrath
Reparieren statt wegwerfen

Erkrath. Repair Café zeigt Fotos zum Thema Recycling. Heute ist in Alt-Erkrath geöffnet.

Wie schnell werden heute Elektrogeräte, Textilien, Möbel und vieles mehr entsorgt, obwohl oft nur eine Kleinigkeit fehlt oder defekt ist? Repair Cafés schaffen Abhilfe: Sie helfen, Müll zu vermeiden, indem Fachleute ehrenamtlich ihr Know-how bei Reparaturen anbieten. In Alt-Erkrath und in Hochdahl gibt es seit 2014 Repair Cafés, die mithelfen, das Umweltbewusstsein zu schärfen. "Der Bürger ist aufgefordert, mit kostenloser Hilfe von Fachleuten das defekte Gerät zu reparieren", erklärt das Team sein Konzept auf der Website "http://www.repaircafeerkrath.de.tl/.

Den Umgang mit knappen Ressourcen und unsere heutige Wegwerf-Mentalität greift derzeit auch eine Ausstellung von Michael Funcke-Bartz in den Räumen des Alt-Erkrather Repair Cafés auf. Funcke-Bartz arbeitet bei der Deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) im Bereich Entwicklungsarbeit, Ressourceneffizienz und Abfallwirtschaft und hat in eindrucksvollen Fotos die globalen Auswüchse unseres Ressourcenverbrauchs festgehalten. Fotos von massenhaft weggeworfenen Handys, einem Schrottplatz voller Autos oder ausgedienten CDs stellt er Bildern aus Ghana gegenüber, auf denen Menschen vom "Recycling" unseres (und ihres eigenen) Elektroschrotts leben: In der ghanaischen Hauptstadt Accra arbeiten rund 40 000 Menschen in der "Recycling-Branche". Mit einfachsten Werkzeugen und ohne Schutzkleidung zerlegen sie unter anderem Kühlschränke, Computer, Mikrowellen und Monitore, um an die darin verbauten, verwertbaren Metalle zu gelangen.

"Mir ging es darum, an Beispielen zu zeigen, dass Altmaterialien Wertstoffe enthalten, und zum Teil auch giftig sind wie beispielsweise die Energiesparlampen", erklärt Michael Funcke-Bartz. In seinen Fotos werden die Folgen unseres sorglosen Ressourcenverbrauchs bis hin zur Kontaminierung der Endlagergebiete und der desaströsen Arbeits- und Lebensbedingungen derer, die am Ende dieser fatalen Kette stehen, deutlich.

In Alt-Erkrath öffnet das Repair Café in den Räumen der Werkstatt Erkrath e.V., Freiheitstraße 17-23 (ehemals Albert-Schweitzer-Schule) das nächste Mal heute, 13. August, von 14 bis 18 Uhr seine Türen. Der nächste Termin in Hochdahl ist am 23. September im Haus der Kirchen, Hochdahler Markt 9, ebenfalls von 14 bis 18 Uhr.

(nima)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkrath: Reparieren statt wegwerfen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.