| 00.00 Uhr

Erkrath
Schienenersatzverkehr: Bürger sind sauer über Zustand der Busse

Erkrath. Wer sich in Erkrath an eine der drei S-Bahn-Haltestellen stellt, muss derzeit etwas mehr Wartzeit einplanen. Vor dem 30. August wird dort keine S-Bahn mehr fahren. Grund: Während der letzten Bauarbeiten für das neue elektronische Stellwerk in Vohwinkel wird der Zugverkehr zwischen Oberbarmen sowie Solingen, Düsseldorf-Gerresheim beziehungsweise Velbert-Langenberg eingestellt. Mit dem Ende der Sommerferien soll das neue Stellwerk die alte Technik aus den Jahren 1964 (Elberfeld und Vohwinkel) sowie 1976 (Gruiten) ersetzen und das digitale Zeitalter im Bahnknotenpunkt Wuppertal beginnen.

Wenn am 30. August um 4 Uhr der erste Zug fahren darf, werden 98 Weichen, 387 Signale, 260 Magnete, 324 Achszähler angeschlossen und 374 Kilometer Kabel verlegt sein. Bis dahin sind die Erkrather darauf angewiesen, in Busse umzusteigen, die sie von Millrath, Hochdahl oder Alt-Erkrath bis nach Gerresheim bringen. Dort fährt dann die S-Bahn wieder. Gar nicht einverstanden mit dem Zustand der Busse ist der Erkrather Thomas Krause. Er hat uns nun für den Bürgermonitor eine Mail weitergeleitet, in der er von zahlreichen Mängeln an den eingesetzten Bussen berichtet. Nach knapp zwei Wochen regelmäßigen Fahrens sagt er: "Alle Busse sind schlecht gepflegt und gewartet. Sind mehr als verdreckt und stinken nach auslaufenden Betriebsmitteln. Und alle wundern sich, dass immer wieder Busse buchstäblich am Abfackeln sind", so Krause.

Ein Bus ist Krause dabei besonders aufgefallen. Nach eigenen Angaben hat er beobachtet, dass der Bus "am Gelenk durchhängt" und die "Verkleidung des Gelenkes auf der auf der Straße schleift". Seiner Ansicht nach sei auch die Federung der Mittelachse defekt. "Danke für die Rückenschmerzen wegen zu hartem Aufsetzen bei jeder Delle und bei jedem Schlagloch", schreibt Krause in einer Mail, die er nicht nur dem Busunternehmen, sondern auch DB Regio als Besteller der Firma geschickt hat. Krause hat darüber hinaus beobachtet, dass in zwei Fenstern das Regenwasser stehe und außerdem gebe es viele kaputte Sitze/Hangriffe und Verkleidungen. Die Sitze der Busse seien einfach verdreckt, unschön und unbequem.

Die RP hat dem Busunternehmen die empörte Mail des Erkrathers gestern Mittag weiter geleitet. Dort wird der beschriebene Bus nun in Augenschein genommen und überprüft, was an den schweren Vorwürfen dran ist.

(wie)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkrath: Schienenersatzverkehr: Bürger sind sauer über Zustand der Busse


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.