| 00.00 Uhr

Erkrath
Schwerverletzter Fußgänger pöbelt unter Drogen

Erkrath. Ein vermutlich unter dem Einfluss von Drogen stehender Fußgänger lief am Dienstagabend bei einem Verkehrsunfall hintereinander gegen zwei fahrende Auto und wehrte sich anschließend gegen die ihm helfenden Sanitäter. Dabei pöbelte er zudem noch gegen Polizeibeamte.

Um 19.22 Uhr lief der 33-jährige Hochdahler von der Heinrich-Heine-Straße über einen Fußweg direkt auf die Fahrbahn der Sandheider Straße, wo eine 48-jährige Erkratherin mit ihrem Renault in Richtung Beckhauser Straße fuhr. Der Mann lief direkt vor das Fahrzeug, sprang auf die Motorhaube und kollidierte mit dem Kopf auf der Frontscheibe. Anschließend rollte sich der Mann auf die Fahrbahn ab, wo er zunächst liegen blieb.

Die Autofahrerin stieg aus und wollte dem Mann helfen, als dieser plötzlich wieder aufsprang und weiter auf die Schildsheider Straße lief. Dort versuchte er erfolglos, Türen von wartenden Fahrzeugen zu öffnen. Anschließend lief er vor einen von der Sandheider Straße kommenden Honda einer 32-jährigen Frau. Er sprang dort ebenfalls auf die Motorhaube und schlug mit dem Kopf gegen die Scheibe. Diesmal wurde die Scheibe beschädigt, und der Mann verletzte sich am Kopf. Er rutschte von der Motorhaube auf die Fahrbahn und blieb dort verletzt liegen.

Als sich Polizei- und Rettungskräfte um ihn kümmerten, wehrte er sich gegen die Erstversorgung heftig. Er musste mit körperlichem Einsatz beruhigt werden, wobei ein 23-jähriger Polizeibeamter leicht verletzt wurde. Anschließend wurde wurde der 33-Jährige in ein Düsseldorfer Krankenhaus transportiert, wo er stationär blieb.

Da sich an der Unfallstelle Hinweise auf Drogenkonsum bei dem Mann ergaben, ordneten die Polizeibeamten die Entnahme einer Blutprobe an. Neben der Unfallanzeige wurde gegen den Mann dann auch ein Strafverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet.

(rei)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkrath: Schwerverletzter Fußgänger pöbelt unter Drogen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.