| 00.00 Uhr

Erkrath
Solaranlage soll doch aufs Schuldach

Erkrath: Solaranlage soll doch aufs Schuldach
Die Sechseckschule in Trills kommt als einziger Standort für eine Bürgersolaranlage in Frage. FOTO: dj
Erkrath. Wegen einer möglichen Dachsanierung der Sechseckschule in Trills war die Installation der Bürgersolaranlage zunächst gescheitert. Jetzt wurde ein Kompromiss gefunden. Von Marita Jüngst

Auf dem Dach der Sechseckschule in Trills soll nun wohl doch eine Solaranlage durch die Bergische Energie Genossenschaft (BBEG) installiert werden. Dies war in der jüngsten Vergangenheit zunächst daran gescheitert, dass das Dach der Schule die erforderlichen 20 Jahre Nutzungsdauer nicht halten würde. Vielmehr muss das Dach voraussichtlich vorher saniert werden, allerdings nicht sofort. Streitpunkt waren die Kosten für eine mögliche De- und Wiedermontage der Anlage während der Sanierungsarbeiten.

Nun wurde im Rat der Stadt ein Kompromiss gefunden. Die Kosten für den Abbau und Wiederaufbau sollen jeweils zur Hälfte von der Stadt Erkrath und der BBEG getragen werden.

Der Rat der Stadt hatte bereits im Juli 2011 beschlossen, dass die Verwaltung gemeinsam mit der Initiative Atomstromfreies Erkrath Standorte für eine Bürgersolaranlage prüfen sollte. Als Standort wurde dann die Sechseckschule gefunden. Der bereits fertige Vertrag zwischen der BBEG und der Stadt Erkrath zur Errichtung der Photovoltaikanlage aber war wegen der möglichen Dachsanierung nicht unterschrieben worden.

Doch die Zeit drängte, denn die Förderzusage gilt nur bis Ende April dieses Jahres. Bereits im Mai müsste die Anlage in Betrieb gehen. Aus diesem Grund hatten die Fraktionen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen einen erneuten Antrag zur Errichtung der geplanten Bürgersolaranlage auf dem Dach der Schule gestellt. Eine erste Dachbesichtigung mit den Beteiligten hat bereits stattfinden. Aufgrund der Ferienzeit sind weitere Einzelheiten für die nächste Woche geplant.

Für die Installation, den Betrieb, die Wartung und die Betreuung der Anlage wäre die betreibende Genossenschaft zuständig, die auch die Einspeisevergütung erhält.

Die Sechseckschule in Trills wäre übrigens nicht die einzige Schule auf Erkrather Stadtgebiet, auf deren Dach Sonnenenergie gewonnen wird. Vier Anlagen wurden von Bürgern und Unternehmen auf den Dächern der Realschule Karlstraße, des Gymnasiums am Neandertal und am Gymnasium Rankestraße errichtet, außerdem eine Anlage auf dem Dach des Übergangswohnheims an der Gruitenerstraße. Auch die Stadt Erkrath selbst hat vier Anlagen installiert, und zwar auf den Dächern der Hauptschule Freiheitsstraße, der großen Sporthalle des Gymnasiums am Neandertal, des Gymnasiums Rankestraße und der Grundschule Millrath.

Für die Bürgerenergieanlage allerdings kam nach Prüfung der Stadt Erkrath nur das Dach der Grundschule Trills in Frage.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkrath: Solaranlage soll doch aufs Schuldach


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.