| 00.00 Uhr

Erkrath
Soziale Stadt: Entscheidung fällt erst in der Sonder-Ratssitzung

Erkrath. Verwaltung kontra Politik - so lässt sich die Diskussion über das Projekt "Soziale Stadt Sandheide" am Dienstag im Kultur- und Sozialausschuss kurz und knapp zusammenfassen. Zwar gab es am Ende noch keine Entscheidung darüber, ob sich die Stadt Erkrath mit einem Integrierten Handlungskonzept wie geplant für das Förderprogramm bewerben wird, doch die Tendenz scheint zu sein, dass die Mehrheit der Politiker nach wie vor für die Umsetzung stimmen wird. Eine Entscheidung jedoch wird erst in einer Sondersitzung des Rates fallen. Die hatte Bürgermeister Christoph Schultz schon vor der Sitzung für den 25. November terminiert. Von Marita Jüngst

Wie berichtet hatten Bürgermeister Schultz und die gesamte Verwaltungsspitze in einer Vorlage darauf hingewiesen, dass es aus ihrer Sicht nicht möglich sei, das Projekt umzusetzen. Die Argumente: Die Verwaltung könne aufgrund des vorhandenen Personals und der vielen anderen anstehenden Bauvorhaben (unter anderem neue Feuerwache und neues Feuerwehrgerätehaus) dieses Vorhaben nicht stemmen. Hinzu komme die finanzielle Seite. Anders als erwartet, würde die Soziale Stadt Sandheide nicht mit 70 bis 80 Prozent, sondern nur mit 60 Prozent gefördert. Für die Verwaltung Grund genug, sich gegen das Projekt zu entscheiden.

"Für mich ist es eine große Enttäuschung. Ich hätte mir auch gewünscht, mit schöneren Botschaften beginnen zu können", erklärte Christoph Schultz in der Sitzung. Eindringlich versuchte die Verwaltung, ihre Einschätzung aufzuzeigen, doch die Politik zweifelte die vorgebrachten Argumente an. Bernhard Osterwind (BmU) beklagte vor allem, dass die Verwaltung keine Alternative zu den bisherigen umfangreichen Plänen für die Sandheide aufgezeigt habe. Er hätte sich Anregungen gewünscht "wie wir Teile realisieren können".

Reinhard Knitsch von den Grünen sah keinen Grund, von den bisherigen Planungen abzuweichen. "Es hat sich doch nichts verändert. Wir wollen, dass das integrierte Handlungskonzept umgehend vergeben wird." Auch die SPD blieb bei ihrem Ja zur Sozialen Stadt und will das Projekt angehen.

Lediglich CDU und FDP sahen noch Beratungsbedarf und beantragten, eine Abstimmung auf den Rat zu verschieben. Da der wieder am 25. November tagt, bliebe noch genügend Zeit, die Bewerbungsfrist 1. Dezember einzuhalten.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkrath: Soziale Stadt: Entscheidung fällt erst in der Sonder-Ratssitzung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.