| 00.00 Uhr

Erkrath
Soziale Stadt: Rat gibt grünes Licht

Erkrath: Soziale Stadt: Rat gibt grünes Licht
Durch das Förderprogramm Soziale Stadt soll das Viertel Sandheide aufgewertet werden. FOTO: Dietrich Janicki
Erkrath. Eine großeMehrheit hat das Integrierte Handlungskonzept erst mal auf den Weg gebracht. Von Marita Jüngst

Bürgermeister Christoph Schultz hatte gewarnt: Das Förderprogramm Soziale Stadt Sandheide sei weder finanziell noch personell zu stemmen. Die Politik sah und sieht das anders. Mittwochabend ging es in einer Sondersitzung des Rates allein um dieses Thema. Speziell ging es darum, ob das für das Projekt erforderliche Integrierte Handlungskonzept, in dem die geplanten Maßnahmen ausführlich dargelegt werden, in Auftrag gegeben wird oder nicht.

Das Ergebnis der Abstimmung war schon vor der Sitzung klar. CDU und BmU auf der einen Seite und die SPD auf der anderen Seite hatten ihre Positionen schriftlich dargelegt. Das Ergebnis war zumindest in der Quintessenz einstimmig: Das Integrierte Handlungskonzept soll vergeben werden. Mit dem Projekt Soziale Stadt soll das Umfeld des Stadtteils aufgewertet werden, und zwar mit Fördermitteln in Millionenhöhe.

Allerdings: Ob Projekte in dem zunächst gewünschten Umfang umgesetzt werden können, ist noch fraglich. Denn die Maßnahme wird nicht wie zunächst gedacht mit 70 bis 80 Prozent, sondern nur mit 60 Prozent gefördert. Den Rest muss die Stadt Erkrath aus eigener Tasche bezahlen.

Deshalb lautetet auch der Beschluss des Rates: "Die Ausführungen der Verwaltung mit Darstellung der personellen und finanziellen Restriktionen werden zur Kenntnis genommen. Eine Entscheidung fällt nach Vorlage des in Auftrag zu gebenden Integrierten Handlungskonzeptes."

Darin sollen nun die einzelnen Maßnahmen in Hinsicht auf Personal- und Finanzaufwand, Zuschussfähigkeit, Zuschusshöhe und Folgekosten dargestellt werden. Das Integrierte Handlungskonzept soll darstellen, inwieweit eine Kürzung des Programmes Soziale Stadt aufgrund der beschränkten personellen und finanziellen Ressourcen um einzelne Elemente möglich ist.

Außerdem sollen beispielsweise die Fragen geklärt werden, ob der Neubau der Grundschule nicht dort unter bestimmten Bedingungen erfolgen könne, ebenso wie der Neubau der Kita Gretenberg. Und auch, ob das Sozialkaufhaus nur isoliert gesehen werden könne, oder in Kombination und unter dem Dach eines Freien Trägers mit Funktionen wie "Die Werkstatt" "Rundum" "Die Tafel" und "Schuldnerberatung" nicht doch förderfähig sei. Erst wenn diese Fragen alle beantwortet sind, wird sich zeigen, ob das Programm tatsächlich auf den Weg gebracht werden kann.

Für Bürgermeister Christoph Schultz ist die jetzige Ratsentscheidung nur eine Vertagung des wirklichen Problems. Wenn das Integrierte Handlungskonzept vorliegt werden die Karten wohl noch mal neu gemischt. Aufgrund der personellen und finanziellen Lage, so der Bürgermeister, werde sich der Rat im nächsten Jahr wahrscheinlich zwischen dem Projekt Soziale Stadt und dem Bau der neuen Feuerwache entscheiden müssen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkrath: Soziale Stadt: Rat gibt grünes Licht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.