| 00.00 Uhr

Erkrath
Stricksachen für die Tafel-Kinder

Erkrath: Stricksachen für die Tafel-Kinder
Margret Botta brachte gestern die Strickwaren zur Erkrather Tafel. FOTO: Blazy
Erkrath. Margret Bottas Kofferraum war bis zum Rand gefüllt, als sie am Freitag an der Lebensmittelausgabestelle der Erkrather Tafel ankam.

Vier große Plastiktüten gefüllt mit 29 Mützen, 24 Paar Socken, 20 Pullis und Jacken, 14 Paar Babyschühchen, elf Schals, sechs Kinderkleidern, fünf Puppen und Kuscheltieren, vier Westen, vier Schlüsselanhängern, zwei Paar Filzpantoffeln und einem bestickten Handtuch hatte sie dabei. Wie in den Vorjahren hatte sich die Inhaberin des Alt-Erkrather Handarbeitsfachgeschäfts Strick & Stick mit ihren Kundinnen und weiteren aktiven Strick-Fans, die sie über ihre Website zum Mitmachen mobilisieren konnte, an der Aktion "Jeder macht, was er kann" der Initiative Handarbeit und des Bundesverbands Deutsche Tafeln beteiligt.

Von dem großartigen Engagement ihrer Kunden und deren kreativen Spenden ist Margret Botta mindestens ebenso begeistert wie Jürgen Mann, Vorsitzender der Erkrather Tafel, und Schatzmeister Helmut Heesen, denen sie die Sachen überreichte. "Ein Päckchen mit selbst gestrickten Mützen und Socken kam sogar aus Süddeutschland", erzählt sie überrascht und erfreut über die Resonanz, die demnach weit über Erkraths Grenzen hinaus ging.

Den Auftakt, für die Tafel-Kinder eifrig die Stricknadeln zu schwingen, hatte Margret Botta im Sommer beim Welttag des Strickens gegeben. Gut 25 Kundinnen nutzten damals schon die Gelegenheit, in geselliger Runde gemeinsam ihrem Hobby zu frönen und dabei Gutes zu tun. Viele machten im donnerstags geöffneten Kreativ-Café weiter, andere strickten und nähten zuhause. So kam die beachtliche Menge an liebevoll handgefertigten Kleidungsstücken und Stofftieren zusammen. Die älteste der kreativen Spenderinnen ist 91 Jahre alt.

Die Verteilung der handgearbeiteten Spenden will Tafel-Vorstand Jürgen Mann den in der Lebensmittelausgabe tätigen Ehrenamtlern überlassen. "Die kennen die Familien, die zu uns kommen, am besten und wissen, wo Kinder im passenden Alter sind", sagt er. Dass die Spendenübergabe noch in den Herbstferien geklappt hat, sei dabei sehr hilfreich. Viele Frauen bringen zurzeit ihre Kinder mit, wenn sie die Lebensmittel abholen. "So können wir gleich schauen, welche Sachen den Kindern passen", erklärt er ganz pragmatisch. Dankbare Abnehmer wird das Tafel-Team ganz sicher auch diesmal wieder finden. Und vielleicht wird auch noch etwas als Überraschung für die Nikolaus-Feier übrig bleiben.

(nima)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkrath: Stricksachen für die Tafel-Kinder


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.