| 00.00 Uhr

Erkrath
Unternehmer und Vereine machen gemeinsame Sache

Erkrath. Eine Projektmesse im Vorfeld des vierten Aktionstags der Wirtschaft am 16. September brachte jetzt erneut gemeinnützige Organisationen und Unternehmen zusammen, um im September gemeinsam Projekte zu realisieren.

Zufrieden und mit unterzeichneten Kooperationsvereinbarungen im Gepäck verließen die meisten Teilnehmer die Messe im Foyer der Stadthalle. Gleich sieben Partnerschaftsverträge für drei Projekte konnte der TSV Hochdahl verbuchen. Gabriela Klosa, Leiterin des vereinseigenen Kinder- und Jugendzentrums: "Es ist toll, dass man hier nicht als Bittsteller dasteht. Es ist heute viel leichter, Unternehmen anzusprechen, weil man sich schon von früheren Projekten kennt", sagt sie und betont die Nachhaltigkeit der Kontakte, die über den Aktionstag hinweg bestehen bleiben. Zufrieden berichtet sie, dass der TSV schnell Partner für seinen Traum, einen Slackline-Park zu errichten, gefunden hat. Der Park soll öffentlich zugänglich sein und Slacklines sollen ausgeliehen werden können. "Die Firmen haben wir gefunden", so Klosa: "Jetzt brauchen wir nur noch die Genehmigung der Stadt."

Auf die Unterstützung der Stadt hofft auch Rudolf Schwarzer vom SC Rhenania Hochdahl. Projektpartner, die helfen, die Torwart-Trainingsanlage herzurichten, hat er zwar nicht gefunden, dafür aber wertvolle Informationen bekommen: "Ein Garten- und Landschaftsbauer hat uns erzählt, dass auf dem städtischen Bauhof die passenden Geräte stehen", sagt er und hofft, dass die Stadt nicht nur die Geräte verleiht, sondern gleich mit anpackt, denn das Grundstück, auf dem die Rhenania trainiert, sei schließlich städtischer Boden.

Auch die partnersuchenden Organisationen, Schulen, Kitas und Vereine tauschten sich aus und gaben einander Tipps. Schon nach einer halben Stunden hatte Sylvia Usiayo, Leiterin Soziale Dienst im Haus Bavier, die Stadtsparkasse Düsseldorf als Partner für ihr Projekt "Am Puls der Zeit" an Bord. "Wir wollen unseren Bewohnern die Möglichkeit geben, ins Internet zu schauen, Mails zu schreiben oder mit Google Earth die Welt von oben anzuschauen." Die Jugendstiftung Erkrath ist noch auf der Suche nach einem Fachmann aus dem Metallbereich, der beim Wiederaufbau des Waldlehrpfades am Eickner Busch helfen könnte und die Jugendgruppen der evangelischen und katholischen Gemeinden in Alt-Erkrath suchen Unterstützung für einen Imagefilm und das Gymnasium Hochdahl Partner für den Bau eines "Klassenzimmers im Grünen".

(nm)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkrath: Unternehmer und Vereine machen gemeinsame Sache


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.