| 00.00 Uhr

Erkrath
Weniger Einbrüche, mehr Gewalt

Erkrath: Weniger Einbrüche, mehr Gewalt
Die Bankräuberin hatte unter anderem diese Sparkassenfiliale an der Schildsheider Straße überfallen. FOTO: dj
Erkrath. Die Zahl der Einbrüche in Erkrath ist von 187 im Jahr 2013 auf 118 zurückgegangen. Auch die Straßenkriminalität ist rückläufig. Für Aufsehen sorgte im vergangenen Jahr eine Bankräuberin. Von Marita Jüngst

Weniger Einbrüche (-69), weniger Straßenkriminalität (-50), dafür mehr Gewalttaten (+5). Das sind die nüchternen Zahlen der Kriminalitätsstatistik der Kreispolizeibehörde Mettmann für das Jahr 2014. Dahinter jedoch verbergen sich Opfer, die beraubt oder überfallen wurden, oder sogar ums Leben kamen, wie im vergangenen Jahr eine Angestellte bei dem Überfall eines Mannes auf eine Erkrather Anwaltskanzlei (wir berichteten).

Außergewöhnlich waren auch drei bewaffnete Raubüberfälle auf Geldinstitute im November vergangenen Jahres. Die Täterin war eine 40-jährige Frau. Am 22. November überfiel sie zunächst ein Geldinstitut an der Schildsheider Straße, allerdings erfolglos. Sie floh ohne Beute. Einen Tag später war eine Bank an der Bergstraße das Ziel der Bankräuberin. Hier hatte sie mehr Glück. Mit Bargeld konnte die Täter entkommen. Nur drei Stunden später der nächste Überfall, diesmal auf eine Postfiliale an der Hildener Straße.

Doch das sollte der letzte Überfall sein. Die Polizei fahndete bereits nach dem ersten Raub an diesem Tag intensiv nach der bewaffneten Täterin. Und sie hatte Glück. Kurz nach dem Überfall auf die Postfiliale sahen die Beamten eine verdächtige Person auf dem Parkplatz eines Discounters. Nach einer kurzen Verfolgungsjagd zu Fuß holten die Polizisten die flüchtende Frau ein. Sie hatte die Waffe dabei, die bei den Überfällen benutzt worden war. Auch die Beute aus zwei der Überfälle konnte bei der Bankräuberin sichergestellt werden.

Hier die Zahlen im Überblick:

Bekannt gewordene Straftaten insgesamt: 2612 Fälle, 2013 waren es 2650. Die Aufklärungsquote lag 2014 bei 53,8 Prozent.

Wohnungseinbrüche: 118, im Jahr 2013 waren es 187, die Aufklärungsquote liegt bei 16,1 Prozent.

Straßenkriminalität: 698, im Jahr 2013 waren es 748 Fälle, die Aufklärungsquote liegt bei 19,1 Prozent.

Gewaltkriminalität: 97, 2013 waren es 92 Fälle. Hier liegt die Aufklärungsquote bei 83,5 Prozent.

Insgesamt hat die Polizei in Erkrath im vergangenen Jahr 1051 Tatverdächtige ermittelt. Davon waren 304 jünger als 21 Jahre alt, das sind 28,9 Prozent. Im Vergleich zum Mittelwert des Kreises Mettmann (21,5 Prozent) liegt der Anteil der unter 21-jährigen Täter in Erkrath 7,4 Prozentpunkte höher.

Weit höher ist deren prozentuale Beteiligung im Bereich der Gewaltkriminalität. Von den insgesamt 98 ermittelten Tatverdächtigen waren mehr als die Hälfte, nämlich 53,6 Prozent, dieser Altersgruppe zuzurechnen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkrath: Weniger Einbrüche, mehr Gewalt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.