| 00.00 Uhr

Erkrath
Wenn es in Hochdahl einigen zu bunt wird....

Erkrath: Wenn es in Hochdahl einigen zu bunt wird....
Christina Richter ( links) und Ingrid Gröbe zeigten den vielen Besuchern die ganze Vielfalt des Patchwork. FOTO: Achim Blazy
Erkrath. ...dann kann das nur die mittlerweile berühmte "Patchwork-Ausstellung" sein. Von Laura Micus

Es gab Buntes für die Augen: Die jährliche Patchwork-Ausstellung von Christina Richter und Ingrid Gröbe begeisterte wieder zahlreiche Besucher und ließ einige Stoffe rasch ihren Besitzer wechseln. Bunte Decken schmückten den Eingang des Ladens, drinnen ging es weiter mit Taschen, Mäppchen und Topflappen, eben mit allem, was das Herz begehrt.

Seit 18 Jahren hat Christina Richter schon ihren Laden in Hochdahl. Seitdem gibt es auch diese Ausstellung, jedes Jahr im Juli und im Dezember. Vor 20 Jahren haben sich die beiden Frauen mit der Seidenmalerei beschäftigt und einen Grundkurs im Patchen bei der Volkshochschule (VHS) gemacht. "Wir sind dann schnell auf Baumwolle umgestiegen", sagt Richter. Damit war das Patchen für sie geboren, wie sie es heute immer noch machen. Sie kenne Ingrid Gröbe bereits seit 46 Jahren, erzählt sie und mache einige Hobbys mit ihr zusammen, wie auch das Patchen. Die Ideen suchen sie sich in Büchern und Zeitschriften, viele Stoffe kommen aus Amerika, denn dort werde sehr viel Patchwork gemacht, sagen sie. In ihrem Laden geben sie auch gemeinsam Kurse. Einmal im Monat findet samstags ein "Stichelnachmittag" statt. "Dort wird mit der Hand genäht, ohne Nähmaschine", sagt Richter. 20 bis 30 Frauen kommen hier gemütlich bei Kaffee und Kuchen zusammen und tauschen sich über ihre Ideen aus. Es sei schon ein "traditioneller Nachmittag" geworden, so Richter.

Am Ende des Jahres zur Weihnachtszeit stellen sie ebenfalls auf einigen Kunsthandwerkermärkten aus und können die Besucher dort für ihre Handarbeit begeistern. Es kommen immer die gleichen Leute zu den Märkten und Ausstellungen, hauptsächlich Frauen, die auch selber patchen. Es seien aber auch immer wieder neue Gesichter dabei, sagen sie. "Darüber freuen wir uns auch immer, wir wollen auch neue Leute noch süchtig machen." Die Besucher kommen dabei nicht nur aus Erkrath, sondern beispielsweise auch aus Witten, Schwerte, Hagen, Bonn und Troisdorf.

Der Laden und die Ausstellungen sind seit den Anfängen vor rund 20 Jahren enorm gewachsen, wie Christina Richter erzählt. "Ich habe angefangen mit zehn Stoffen á drei Meter, heute habe ich um die 500 Stoffe." Dabei ist das Patchen sehr vielschichtig. Das Schöne daran ist, dass "etwas unter den eigenen Händen entsteht." Eigene Ideen und Kreativität werden so umgesetzt, wie es einem selber gefällt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkrath: Wenn es in Hochdahl einigen zu bunt wird....


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.