| 00.00 Uhr

Geldern
30 Prozent mehr Umsatz im Café des Karl-Leisner-Klinikums

Geldern. Das neue Konzept setzt auf mehr Frische und Qualität und wird an vier Standorten umgesetzt. Weitere Angebote sollen folgen.

Das Katholische Karl-Leisner-Klinikum hat mit seinem "Café Leib & Seele" laut den aktuellen Zahlen Erfolg. Seit dem 1. Januar dieses Jahres greift das neue Café-Konzept an den vier Standorten des Klinikums in Kleve, Goch, Kevelaer und Kalkar. Die Umsätze sind seitdem um mehr als 30 Prozent gestiegen, teilt das Karl-Leisner-Klinikum mit.

"Das Rezept ist einfach: Wir haben uns auf unsere Kunden eingestellt", erklärt Bernd Knipper. Er leitet seit 2013 das Verpflegungsmanagement der Katholischen Karl-Leisner-Trägergesellschaft und ist maßgeblich verantwortlich für die Entwicklung der neuen Café-Marke. Ein Standbein ist für den Verantwortlichen vor allem die Qualität: Es wird auf frische, nährstoffreiche Kost gesetzt. Die Produkte stammen dabei aus der Region.

Im Café gibt es tägliche Standards, dazu gehören Frühstück, Mittagstisch, Kuchen, Snacks und Kaffee. Daneben sollen Aktionstage regelmäßig für Abwechslung sorgen, die bei den Kunden bislang gut ankommen. Dazu gehören Waffeln, Burger oder je nach Saison, etwa Spargelgerichte.

"Dazu nehmen wir in Zukunft noch mehr Natur- und Bioprodukte ins Programm", sagt Knipper. Auch sollen bald frisch gepresste Säfte angeboten werden. Wichtig sei, dass das Essen bezahlbar ist und trotzdem einen vernünftigen Preis hat: So kostet ein Mittagsmenü mit drei Gängen im Café 6,90 Euro.

Mit dem verbesserten Angebot würden auch die Mitarbeiter der Cafés selbstbewusster auf die Gäste zugehen - im grün-braunen Gastronomie-Outfit. "Wir sind Dienstleister", betont Knipper.

Dass das neue Konzept bei den Gästen so schnell und so gut ankommt, freut ihn: "Wir haben schon viel bewegt", sagt Knipper. Trotzdem hätten er und sein Team noch viel vor.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geldern: 30 Prozent mehr Umsatz im Café des Karl-Leisner-Klinikums


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.