| 00.00 Uhr

Geldern
70 Jahre nach dem Krieg: Erinnerung ohne Grenzen

Geldern. "70 Jahre nach dem Krieg: Gedenken und Erinnerungskultur ohne Grenzen" - unter diesem Titel stand eine Veranstaltung der CDU des Kreises Kleve im historischen Beginenhof Kalkar.

Nach einer Führung durch die Ausstellung "(Über-)Leben in Kalkar - 1945: vor 70 Jahren" im Städtischen Museum Kalkar referierte Drs. Wiel Lenders, Direktor des "Nationaal Bevrijdingsmuseum 1944-1945", Groesbeek/NL, im mit über 70 Teilnehmern vollbesetzten Saal des Beginenhofs über die Konturen einer europäischen Erinnerungskultur.

Positiv hob Lenders das anhaltende und sogar wachsende Interesse gerade der jüngeren Generation hervor. "Was für ein Glück, dass wir, zumindest in Westeuropa, mit der europäischen Integration nach 1945 den Kampf der Länder untereinander hinter uns gelassen haben", betonte Lenders.

Im Anschluss diskutierten unter Leitung von CDU-Kreisvorstandsmitglied Dr. Frank Wackers Drs. Lenders, Heinz Bosch aus Geldern - Autor des Buches "Niederrheinisches Land im Krieg" - sowie Willi Vaegs - Altbürgermeister der Stadt Goch - mit dem CDU-Kreisvorsitzenden und Landtagsabgeordnetem Dr. Günther Bergmann.

Heinz Bosch hob die Bedeutung der Kampfhandlungen am Niederrhein hervor. Hier habe die letzte Entscheidungsschlacht des Zweiten Weltkriegs stattgefunden. Die Bedeutung der Kämpfe am Niederrhein werde oft verkannt.

Bewegend wurde es, als Willi Vaegs aus eigenem Erleben über das Leid der Zivilbevölkerung am Bespiel der Stadt Goch im Februar 1945 berichtete.

"Wir dürfen nicht zulassen, dass die Aussöhnung mit den westeuropäischen Nachbarn als Selbstverständlichkeit gesehen und vernachlässigt wird. Es ist wichtig, dass auch künftigen Generationen die Erinnerung an die Geschehnisse des Zweiten Weltkriegs gerade auch in unserer Heimat vermittelt wird", hob der CDU-Kreisvorsitzende Dr. Günther Bergmann als Resümee hervor.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geldern: 70 Jahre nach dem Krieg: Erinnerung ohne Grenzen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.