| 00.00 Uhr

Geldern
Amani-Helfer besuchen Waisenkinder in Tansania

Geldern: Amani-Helfer besuchen Waisenkinder in Tansania
Marlies Deutskens vom Verein Amani-Kinderdorf mit Hope, einem Jungen aus Tansania. FOTO: Privat
Geldern. Die Verbesserung der Bildung ist eine wichtige Aufgabe des Vereins. Mit Hilfe eines Fonds werden drei Schulen unterstützt.

Dem kleinen Jungen aus dem Amani-Kinderdorf Kitwiru in Tansania geht es gut. Während der jüngsten Reise von Marlies Deutskens nach Tansania war Hope gerade im Kinderdorf angekommen, damals ein Sorgenkind. Er hat sich mittlerweile sehr positiv entwickelt und nimmt nun mit viel Freude an den Aktionen der deutschen Freiwilligen im Kinderdorf teil. Malen, basteln, singen, tanzen - weder im Alltag noch in Schule oder Kindergarten hatte das einen Platz im Leben der Kinder. Und so nehmen sie die Angebote der Freiwilligen gerne wahr.

Das gilt auch für das Kinderdorf Kilolo. Beate, Inga und Anna sind eine Bereicherung in den Kinderdörfern, wirken aber hauptsächlich in den benachbarten Secondary Schools. Dort helfen sie, die schwierige Unterrichtssituation zu verbessern.

Eine Verbesserung der Bildung ist neben der Versorgung der 163 Waisenkinder in den beiden Kinderdörfern eine wichtige Aufgabe des Vereins Amani-Kinderdorf. Mit Hilfe des Bildungsfonds werden drei Schulen unterstützt. Welch positive Auswirkungen das Engagement des Vereins hat, sieht man an der Entwicklung in Kitwiru. Nach der Fertigstellung des Kinderdorfs, gebaut in einer abgelegenen Gegend, und der erfolgreichen Unterstützung der benachbarten Secondary School setzte eine rege Bautätigkeit in dieser Gegend ein. Ally Mbata, der Bürgermeister, ist sehr stolz darauf und möchte gerne im Herbst einen Tag der offenen Tür feiern.

Gefeiert wurde aber auch schon jetzt. Marlies Deutskens und Hans-Peter Kosmider vom Vorstand des Vereins bekamen einen wunderschönen Abend im Kinderdorf Kilolo geboten, erlebten eine sehr engagierte Dorfleiterin, Mama Erica, und hatten Gelegenheit, allen Mitarbeitern, besonders den Hausmüttern, zu danken. Die beiden Schreiner-Freiwilligen trugen mit ihren Tanzeinlagen sehr zur Erheiterung bei. Ihr Einsatz in der Schreinerei des Kinderdorfs ist überaus hilfreich. Nicht zu vergessen die beiden Freiwilligen an der RUCU Universität Iringa, die die erfolgreiche Arbeit ihrer Vorgänger fortsetzen und Unterricht im IT-Bereich geben.

Nach wie vor ist Amani-Kinderdorf auf Hilfe und Unterstützung angewiesen, um den Unterhalt der vielen Waisenkinder zu sichern und um die Aktivitäten in Sachen Bildung zu finanzieren. Hans-Peter Kosmider ist neu im Vorstand und zuständig für die Finanzen. Für ihn war es sehr wichtig, die Gegebenheiten vor Ort und die tansanischen Mitarbeiter, vor allem Mama Erica, Mama Lucy und den Buchhalter Brown, kennenzulernen. Sein Fazit: "Ich bin tief beeindruckt und fühle mich in meiner Entscheidung, für Amani-Kinderdorf tätig zu werden, bestärkt." Ein Gespräch in der deutschen Botschaft in Dar Es Salaam rundete die Reise ab.

Spendenkonto DE72 3205 0000 0323 5300 30 (Sparkasse Krefeld), www.amani-kinderdorf.de.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geldern: Amani-Helfer besuchen Waisenkinder in Tansania


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.