| 00.00 Uhr

Geldern
Ausbildung bei der Arbeitsagentur

Geldern. Nun haben sechs Nachwuchskräfte ihre Ausbildung zum Fachangestellten für Arbeitsmarktdienstleistungen begonnen. Für Nana Avdalova, Fabian Füßner, Laura Gluhic, Aileen Pilath, Janina Seegler und Lina Strübing war der 1. September der erste Tag ihrer Ausbildung bei der Bundesagentur für Arbeit. In den nächsten dreieinhalb Jahren lernen sie alle Bereiche rund um die Beratung und Vermittlung von Arbeitslosen und Ausbildungssuchenden und um die Dienstleistungen für Arbeitgeber kennen.

Karl-Joseph Verbeet, Geschäftsführer Operativ, begrüßte die neuen Nachwuchskräfte: "Menschen und Arbeit zusammenzubringen ist eine vielfältige und spannende Aufgabe. Als neue Mitarbeiter werden Sie in einem gesellschaftlich wichtigen Bereich arbeiten. Ich freue mich sehr, dass Sie unser Team in den Kreisen Wesel und Kleve künftig bei dieser Aufgabe unterstützen werden."

Die Bundesagentur für Arbeit bildet deutschlandweit an verschiedenen Ausbildungszentren aus. Für den Agenturbezirk Wesel erfolgen die Einstellungen über das Ausbildungszentrum Essen, das in diesem Jahr insgesamt 25 Nachwuchskräfte eingestellt hat. Bei der Einstellung wurden auch ältere Auszubildende bis 34 Jahre sowie Menschen mit Behinderungen und mit Migrationshintergrund berücksichtigt. Eine der Auszubildenden ist Mutter von zwei kleinen Kindern und absolviert die Ausbildung in Teilzeit. Darüber hinaus wurden drei junge Menschen mit Fluchthintergrund im Anschluss an eine Einstiegsqualifizierung als Auszubildende eingestellt. Es werden bereits Bewerbungen für den Ausbildungsbeginn zum 1. September 2017 entgegen genommen. Mehr Informationen bei Michael Piperek, Telefon 0201 1818325, E-Mail: Essen.IS-Ausbildung-Qualifizierung@arbeitsagentur.de. Bewerbungsanschrift: Agentur für Arbeit Essen, Team Ausbildung und Qualifizierung, Berliner Platz 10, 45127 Essen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geldern: Ausbildung bei der Arbeitsagentur


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.