| 00.00 Uhr

Geldern
Bandnacht rockt mit neuem Konzept

Geldern: Bandnacht rockt mit neuem Konzept
Rock war Trumpf bei der Band "T-Bone", die im neu eröffneten "Malo's Bistro" aufdrehte. FOTO: Gerhard Seybert
Geldern. Erstmals wurde "Die Nacht der Bands" von der Stadt Geldern und dem Werbering selber organisiert. Mehr Besucher als in den vergangenen Jahren und viel positive Resonanz zeigten, dass die Neuausrichtung ein voller Erfolg war. Von Christoph Kellerbach

"Die Nacht der Bands ist dieses Jahr echt geil", freute sich Felix Mittenhand, der am Freitagabend ordentlich feiernd mit einer großen Freundesgruppe durch die Innenstadt zog. "Besonders, dass dieses Mal alles gratis ist mit der Musik und so. Das ist der Hammer. Und dann hat man noch mehr Geld übrig zum Trinken."

Erstmalig organisierten anstelle eines Auswärtigen das Stadtmarketing und Kulturbüro sowie der Werbering die Veranstaltung selbst. Dabei wurden die sieben mitwirkenden Gaststätten angesprochen, "denn die wissen selbst am besten, welche Band bei ihnen passt", erklärte Organisator Gerd Lange. Das Multitalent feierte ebenfalls kräftig, denn Freitag war sein letzter Arbeitstag bei der Stadt. "Das war echt ein Abend voller Emotionen. Tagsüber kamen bereits viele Besucher zu mir ins Büro, und später im ,Schwarzen Pferd' feierten wir dann so richtig. Es war einfach eine tolle Stimmung, und für mich konnte es keinen schöneren Abschluss geben." Im "Schwarzen Pferd" spielte ab 20 Uhr die charmante Cover-Band "Die Comets" Hits aus den 50er bis 70er Jahren.

Bereits ab 19 Uhr hatten die ersten Bands ihre Sound-Offensive gestartet. In den "Lindenstuben" spielte die bekannte Partyband "Dolce Vita" gewohnt erstklassige Stimmungsmusik, die so richtig anheizte für die Nacht der Bands. Gleichzeitig starteten entgegen ihrem Namen die "Spätzünder" bereits früh in den Abend und sorgten mit ihrer patentierten Mischung aus knackigen Oldies für wippende Füße und schwingende Hüften.

"Krass, was hier los ist", staunte Jannis Kowalski, der ebenfalls mit Freunden durch die Stadt zog. "Meine ich das nur, oder waren in den letzten Jahren nicht so viele am Start wie heute?" Recht hatte er, denn das publikumsnahe Organisationskonzept und die eingangs erwähnte Tatsache, dass die Besucher sich ganz ohne weitere Kosten an den vielseitigen Musikrichtungen erfreuen konnten, war ein voller Erfolg. Ob nun das Akustik-Trio "Trendless Vibes" im "Kult" auch mal sanftere Töne anschlug oder im "Friends" die schon jetzt kultverdächtigen Newcomer "Give Us Animal Names" zusammen mit "Silence Goodbye" die Besucher rockten: "Ich weiß gar nicht, ob ich weitergehen soll oder nicht", meinte Tina Bielke begeistert. "Also, 'Trendless Vibes' waren echt gut, und die anderen, die ich gesehen habe, auch. Aber wenn schon so viele Bands da sind, dann will man natürlich auch versuchen, die zu sehen. Andererseits hätte ich auch kein Problem, einfach gemütlich sitzen zu bleiben. Immer diese Entscheidungen!"

Weiterzugehen lohnte sich auf jeden Fall, denn ab 21.30 Uhr drehte "T-Bone" mit seiner Rockshow bei "Malo's Bistro" so richtig auf, das am Freitagabend gleichzeitig seine Eröffnung feierte. Besitzerin Marlo Eisele fand: "Es war ein super Abend. Eine tolle Stimmung, und später hat noch DJ Wolfgang weitergespielt. Alles war so voll, dass wir nachher sogar noch weitere Stehtische nach draußen getragen haben."

Den letzten Auftritt des Abends gab es schließlich ab 22 Uhr im "Schwarzbrenner" mit Michael Weirauch und seiner Band.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geldern: Bandnacht rockt mit neuem Konzept


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.