| 00.00 Uhr

Geldern
Bergmann im Kuratorium der Kunststiftung NRW

Geldern. CDU-Landtagsabgeordneter freut sich übe

Der direkt gewählte CDU-Landtagsabgeordnete für die nördlichen und rechtsrheinischen Bereiche des Kreises Kleve, Günther Bergmann aus Kalkar, wurde jüngst in das Kuratorium der Kunststiftung Nordrhein-Westfalen berufen.

Günther Bergmann, der im Landtag von Nordrhein-Westfalen unter anderem auch dem Ausschuss für Kultur und Medien angehört, freut sich über das ihm mit seiner Ernennung als Kuratoriumsmitglied entgegengebrachte Vertrauen: "NRW ist nicht nur das bevölkerungsreichste Bundesland Deutschlands, sondern auch eine der dichtesten und vielfältigsten Kulturlandschaften Europas. Wesentlichen Anteil an diesem kulturellen Reichtum der Region hat neben der Regelförderung des Landes die Künstler- und Projektförderung der Kunststiftung NRW, die als unabhängige Einrichtung bürgerlichen Rechts in 25 Jahren weit über 6.000 Projekte ermöglicht hat", sagte der Christdemokrat nach der Ernennung.

Das Kuratorium der Kunststiftung NRW entscheidet über die Richtlinien für die Arbeit der Stiftung, die Besetzung des Vorstands, den jährlichen Wirtschaftsplan und die mittelfristige Finanzplanung. Es legt Schwerpunkte der Förderung fest und stellt seine Expertise den Fachbereichen der Stiftung zur Verfügung.

Vorsitzender des Kuratoriums ist Ministerpräsident Armin Laschet, auch die Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes, Isabel Pfeiffer-Poensgen, gehört als stellvertretende Vorsitzende dem Gremium an.

Die Kunststiftung NRW fördert Kunst und Kultur, die sich durch programmatische Besonderheiten und Impuls gebende Konzepte auszeichnen und einen engen Bezug zu Nordrhein-Westfalen aufweisen. Darüber hinaus gehört die Förderung besonders begabter junger Künstlerinnen und Künstler sowie des internationalen Kulturaustausches zu den zentralen Aufgaben der Stiftung.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geldern: Bergmann im Kuratorium der Kunststiftung NRW


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.