| 00.00 Uhr

Geldern
Beschäftigte sollen nicht in Urlaubsgeld-Falle tappen

Geldern. Gerichtsurteil: Urlaubsgeld darf nicht vom Mindestlohn abgezogen werden. Gewerkschaft NGG gibt Tipps.

Mindestlohn-Beschäftigte im Kreis Kleve sollen nicht in die Urlaubsgeld-Falle tappen: Wer 8,50 Euro in der Stunde verdient und nach dem Tarifvertrag Anspruch auf Urlaubsgeld hat, bei dem darf dieses nicht mit dem Lohn verrechnet werden.

Darauf weist die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten hin. Die NGG Nordrhein bezieht sich dabei auf ein aktuelles Arbeitsgerichts-Urteil. Dieses stellt klar: Eine jährliche Sonderzahlung wie das Urlaubs- oder Weihnachtsgeld darf nicht vom gesetzlichen Mindestlohn abgezogen werden.

"Damit wird denjenigen Chefs ein Strich durch die Rechnung gemacht, die den Lohn von 8,50 Euro pro Stunde umgehen wollen", sagt Hans-Jürgen Hufer von der NGG Nordrhein.

Die gesetzliche Lohn-Untergrenze gelte uneingeschränkt und könne nicht durch die Hintertür ausgehebelt werden, betont der NGG-Geschäftsführer. Der Mindestlohn sei das "unmittelbare Entgelt" für die geleistete Arbeit. Er dürfe unter keinen Umständen mit anderen Leistungen verrechnet werden, so ein Urteil des Arbeitsgerichts Berlin (Az. 54 Ca 14420/14).

"Weniger als 8,50 Euro zahlen, nur weil es jetzt ein zusätzliches Urlaubsgeld gibt - das geht gar nicht", so Hans-Jürgen Hufer. Betroffenen im Kreis Kleve rät die NGG, sich an die Rechtsberatung ihrer Gewerkschaft zu wenden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geldern: Beschäftigte sollen nicht in Urlaubsgeld-Falle tappen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.