| 00.00 Uhr

Geldern
"Bildwechsel" an Gelderns Markt

Geldern. Jutta Voortmann aus Issum betreibt ihr Atelier im Zentrum der Herzogstadt. Ihr geht es um den Austausch über die Kunst. Sie malt selber und präsentiert die Ausstellungen anderer Hobbykünstler. Von Michael Klatt

Zu einer Erkenntnis ist Jutta Voortmann in ihren bisher 63 Lebensjahren gekommen: "Zufriedene Menschen sind mehr wert als Geld", sagt die Issumerin. Und sie weiß, wie sich Zufriedenheit erreichen lässt. Zum Beispiel durch Malen. "Dabei vergessen die Leute für ein paar Stunden ihre Sorgen und verlieren ihre Nervosität." Mit ihrer Galerie "Bildwechsel" in Geldern will Jutta Voortmann dazu beitragen, dass möglichst viele diesen Zustand erreichen.

Die gelernte Industriekauffrau ist durch Kurse bei Künstlern zur Malerei gekommen, die sie bis heute, wie sie betont, als Hobby betreibt. Allerdings längst nicht mehr im stillen Kämmerlein. Seit 2007 war sie auf Ausstellungen vertreten, zum Beispiel im Gelderner Mühlenturm. Den Schritt vom heimischen Malraum wagte sie vor fünf Jahren, als sie in der Glockengasse ein Atelier eröffnete. Nach einem Zwischenspiel am Boeckelter Weg hat die Issumerin seit einigen Monaten ihr Atelier "Bildwechsel" am kleinen Markt in Geldern.

"Mir ist der Austausch mit den Leuten wichtig", nennt sie einen Grund für ihre künstlerische Tätigkeit hinterm Schaufenster. Sie malt Acryl- und Aquarellbilder, gegenständlich und abstrakt. "Bei Acryl explodieren die Farben, bei Aquarell geht es eher zart und genau vor", erklärt sie die Unterschiede in ihrer Arbeitsweise. Ausgesprochene Lieblingsmotive hat sie nicht. "Mich interessieren allerdings Gesichter, die Mimik." Das darzustellen, sei nicht immer einfach.

Aus der Malerei bezieht sie Kraft, auch, um ihre Herzkrankheit zu bewältigen. Und sie bringt anderen ihre Fertigkeiten bei, will die Freude an der Malerei weiter vermitteln. So malt sie zum Beispiel ehrenamtlich mit Patienten der Gelderland-Klinik. "Das wird gut angenommen", freut sie sich über die Resonanz. Und sie ist froh über den Standort ihres Ateliers. Unter anderem Kirchgänger und Marktbesucher schauen immer mal wieder vorbei, der von Jutta Voortmann gewünschte Austausch kommt leicht zu Stande.

Mit "Bildwechsel" will Jutta Voortmann außerdem anderen Hobbykünstlern eine Plattform bieten. Die hätten normalerweise nur an Wochenenden die Möglichkeit, sich und ihre Kunst zu präsentieren, sagt sie. Bei ihr können sie ausstellen und malen.

Zurzeit sind in dem Haus am kleinen Markt 27 Bilder von Barbara Roberts zu sehen. Die gebürtige Berlinerin wohnt in Düsseldorf und lernte Jutta Voortmann bei einem Fotokursus kennen. Malen ist für die 62-Jährige der Ausgleich zu ihrem Beruf als Versicherungskauffrau. An der Europäischen Kunstakademie Trier und bei Artefakt in Bonn bildete und bildet sie sich berufsbegleitend fort.

Ihre Bilder entstehen in Acryl, wobei Barbara Roberts verschiedene Techniken anwendet. Zum Beispiel verdichtet sie mit feinsten Pinselstrichen ein Ästlein zu einem raumfüllenden Format. Staub wird bei ihr zu einer mit bunten Punkten versehenen Fläche. Eine kleine Ecke aus einem Zeitungsfoto verwandelt sie zu einem überdimensionalen Stillleben. "Acryl ist so vielfältig", beschreibt die Hobbykünstlerin ihr Rohmaterial.

Die Bilder von Barbara Roberts sind noch bis Sonntag, 26. April. ausgestellt. Danach sind "tierische" Zeichnungen geplant. Das Atelier "Bildwechsel" in Geldern, Markt 37, ist geöffnet dienstags, donnerstags und freitags von 11 bis etwa 18.30 Uhr.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geldern: "Bildwechsel" an Gelderns Markt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.