| 00.00 Uhr

Kerken
"Blechalarm" in der Aldekerker Pfarrkirche

Kerken. Ein Benefizkonzert zugunsten der Kirchenmusiken an St. Peter und Paul Aldekerk hat die Zuhörer begeistert. Die aus Mitgliedern des Musikvereins Aldekerk bestehende zehnköpfige Formation "Blechalarm" unter Leitung von Peter Böke erfreute die zahlreichen Gäste mit einem abwechslungsreichen Programm, das Musik aus drei Jahrhunderten bot. Georg van Hall, seit September neuer Vorsitzender des Fördervereins Kirchenmusiken an St. Peter und Paul, moderierte den Nachmittag. Mal informativ, mal mit kleinen Anekdoten stimmte er die Zuhörer gekonnt auf die Stücke ein.

Im Eingangsstück "Contrast in Brass" von dem zeitgenössischen Komponisten Stuart Johnson arbeiteten die zehn Musiker die Kontraste in den unterschiedlichen Teilen überzeugend heraus. Beim Bach-Choral "Bist du bei mir" stellten die Bläser die Kantilenen in den Registern ausdrucksstark heraus und variierten so facettenreich die Klangfarben dieser Komposition. Karl Hammans ließ auf der großen Speith-Orgel einen modernen "Marche triomphale" des belgischen Komponisten und Organisten Jan Nieland erklingen, bei dem er die Kraft und die Anmut des Instruments wundervoll in Szene setzte.

In einem George-Gershwin-Block spielte "Blechalarm" mit "Summertime", "'S Wonderful" und "I Got Rhythm" drei der bekanntesten Werke dieses Tondichters in Arrangements von Jürgen Hahn. Böke verstand es, bei allen Tempowechseln und allen dynamischen Varianten die Musiker auf den Punkt "mitzunehmen".

Im zweiten Programmteil dominierte die Klassik. Etwa mit dem "Triumphmarsch" aus "Aida" von Giuseppe Verdi und "Jesus bleibet meine Freude" von Johann Sebastian Bach. Nach Johannes Brahms' "Wiegenlied" war mit "Memories of Russia" eine Zugabe fällig.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kerken: "Blechalarm" in der Aldekerker Pfarrkirche


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.