| 00.00 Uhr

Straelen
Böse Überraschung vor der Hochzeit

Straelen. Als die Trauzeugen am Samstag die letzten Vorbereitungen für eine Hochzeit treffen wollten, erlebten sie eine böse Überraschung. Die Luftballons waren verschwunden, Unbekannte hatten auch die Süßigkeiten für die Kinder aufgegessen und den Kühlschrank mit Getränken geplündert. Dabei war am Donnerstag alles fein säuberlich im Nebenraum der Kapelle Paesmühle gelagert worden. Die Ballons sollten noch mit Helium befüllt und als schwebende Dekoration für die Zeremonie dienen. Doch Diebe hatten in der Nacht zu Samstag eine Fensterscheibe eingeschlagen, waren in den Raum eingedrungen und hatten sich ausgiebig am Hochzeitsmaterial bedient.

Das sorgte am Samstag für echten Stress beim Hochzeitsteam - schließlich sollte schon eine Stunde später die Trauung in der kleinen Kapelle Paesmühle stattfinden und das Brautpaar möglichst nichts merken. Schnell zog man los, um Ersatz zu beschaffen, was mit vereinten Kräften gelang. Als das Paar sich vor der Standesbeamtin in der Kapelle das "Ja"-Wort gab, waren wieder ausreichend Getränke vorhanden und auch die Helium-Ballons schwebten in der Luft. "Erst nach der Trauung hat man uns verraten, dass es einen Einbruch gegeben hat", berichtet die Braut, die toll findet, dass alle sich so eine Mühe gaben, damit das Paar nichts von dem Vorfall merkte. Auch die Polizei wurde erst einmal nicht gerufen. Schließlich wollte man die Feier nicht durch einen Polizeieinsatz stören. Die Standesbeamtin meldete den Vorfall später den Behörden, die jetzt Zeugen suchen, um den Tätern auf die Spur zu kommen.

Das Brautpaar ist sicher: "Die Sache bleibt uns als kurioser Vorfall bei der Hochzeit auf jeden Fall in Erinnerung", berichtet die frisch getraute Ehefrau. Den Schaden von rund 50 Euro hat übrigens die Stadt Straelen übernommen. Die nutzt die Kapelle seit 1984 für standesamtliche Trauungen.

(zel)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Straelen: Böse Überraschung vor der Hochzeit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.