| 00.00 Uhr

Geldern
Bürgerbeteiligung selbst gemacht: Gelderner planen Umfrage

Geldern. Die Zukunft ist offenbar grau. Die Farbe ist jedenfalls schwer angesagt für neue Fußgängerzonen und öffentliche Plätze. Von Sina Zehrfeld

Beim Bürgerworkshop zur Umgestaltung der City Anfang März - Stichwort "Integriertes Handlungskonzept" - wurden fast durchgängig graue Materialproben präsentiert. Dabei könnte es sein, dass die Gelderner an ihren roten Steinen eigentlich hängen. Das besagt jedenfalls die Online-Umfrage einiger Aktiver um den Gelderner Michael Freienstein. Sie wollen nun zu dieser und anderen Fragen mehr Meinungen einholen und zur Diskussion stellen.

Auf seiner Internetseite www.felicitas-online.de hatte Freienstein Informationen zum Handlungskonzept verlinkt und testweise eine Umfrage geschaltet. Die Ergebnisse sind nach wie vor auf der Seite einzusehen. Jetzt ist eine größer angelegte Erhebung in Planung, die tiefer ins Detail geht - etwa zum Kaufverhalten und Sicherheitsgefühl der Leute - und detailliertere Antwortmöglichkeiten bietet.

Man wolle möglichst viele Menschen "mitnehmen" und der Stadt damit helfen, erklärt die Architektin Petra Kormann, die neben Freienstein hinter der Aktion steht. Die Fachleute im Amt "brauchen einfach ein bisschen Unterstützung - auch weil, wie immer, die Bürger sich nicht hinterm Ofen vorlocken lassen", sagt Kormann. Denn das sei ein Problem bei den üblichen Bürger-Workshops: Es machen allenfalls ein paar Dutzend Menschen mit, "und man sieht immer wieder die gleichen Gesichter". Eine breit angelegte Umfrage zu organisieren allerdings, das gehöre zu den Dingen, "die die Stadt allein in der Kürze der Zeit gar nicht schaffen kann".

Zwar sind Online-Umfragen nicht repräsentativ, aber ein Workshop sei das mindestens genau so wenig, argumentiert Kormann. Und er liefere am Ende ein kaum greifbares Meinungsbild. Eine Internet-Abfrage spreche mehr und unterschiedlichere Menschen an und biete konkrete Ergebnisse. Zudem sei der Bevölkerungsdurchschnitt, ergänzt Michael Freienstein, bei der ersten Umfrage anscheinend ganz gut abgebildet. Es zeige sich "mit der Realstatistik abgeglichen durchaus ein stimmiges Antwortverhalten". Nur Kinder und Jugendliche seien auch dort nicht vertreten.

Am liebsten würden die Aktiven für die neue Umfrage mit der Stadt zusammenarbeiten, Denkanstöße der Fachleute direkt in ihren Fragenkatalog aufnehmen, vielleicht könnte die Stadt die Seite über die Gelderner Homepage verlinken. Die Ergebnisse könnten dann Diskussionsgrundlage sein für die Politik und weitere Bürger-Workshops, die es auf jeden Fall noch geben wird.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geldern: Bürgerbeteiligung selbst gemacht: Gelderner planen Umfrage


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.