| 00.00 Uhr

Gelderland
Caritas will Kooperation mit Kirchengemeinden stärken

Gelderland. Frischer Wind für den Caritasrat und eine stärkere Zusammenarbeit zwischen Kirche und Caritas: Die Vertreter der Kirchengemeinden informierten sich auf der Delegiertenversammlung des Caritasverbandes Geldern-Kevelaerunter anderem über die aktuelle Arbeit des Verbandes und wählten Sabine Quick neu in den Caritasrat.

Die Kevelaererin nimmt damit den Platz von Andrea Scholten ein, die nach elf Jahren aus beruflichen und privaten Gründen dieses Ehrenamt aufgibt. Zugleich stimmten die Delegierten einer Satzungsänderung zu, die die Zusammenarbeit zwischen Caritasverband und Kirchengemeinden stärkt.

"Wir sind zufrieden mit der stabilen Entwicklung des Caritasverbandes", bestätigte Ulrich Wolken als Vorsitzender des Caritasrates. Zuvor hatten die Vorstände Andreas Becker und Karl Döring über die wirtschaftliche und inhaltliche Entwicklung des Caritasverbandes informiert. Sie berichteten unter anderem über die Eröffnung der ersten Caritas-Tagespflege in Geldern, das Präventionsprojekt "Money-Check", die Kampagne "Hass ist keine Meinung" und über die Aktivitäten zum 50-jährigen Verbandsjubiläum.

Ulrich Wolken lobte die Zusammenarbeit mit dem Vorstand und kündigte an, der Caritasverband werde in Zukunft noch enger mit den Kirchengemeinden zusammenarbeiten. Wolken dankte auch den Mitarbeitern für die geleistete Arbeit. "Sie haben in herausfordernden Zeiten die Caritas bestens vertreten", sagte er und schloss dabei ausdrücklich die vielen ehrenamtlich Engagierten mit ein.

Anschließend wählte die Delegiertenversammlung Sabine Quick in den Caritasrat. Die Apothekerin aus Kevelaer war vom damaligen Pfarrer und jetzigen Weihbischof Rolf Lohmann vorgeschlagen worden. Neben Ulrich Wolken und Sabine Quick gehören Friedhelm Appel, Ursula Maghs, Helmut Saers und Klaus Tissen dem Caritasrat an, der den Vorstand beraten und kontrollieren soll.

Zuletzt stimmten die Delegierten noch einer Satzungsänderung zu, die nicht nur die Altersgrenze für Caritasratsmitglieder auf 75 Jahre erhöhte, sondern auch die Zusammensetzung der Delegiertenversammlung neu regelt. So ist sichergestellt, dass die Kirchengemeinden im Gelderland, die einst den Caritasverband gegründet hatten, auch in Zukunft ein entscheidender Bestandteil für den Verband bleiben.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Gelderland: Caritas will Kooperation mit Kirchengemeinden stärken


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.