| 00.00 Uhr

Geldern
CDU fordert Ausbau der Infrastruktur

Geldern. Niederrheinische Fraktionsvorsitzende bei der Kreistagsfraktion zu Gast.

Die CDU-Kreistagsfraktion Kleve war Gastgeber der Fraktionsvorsitzendenkonferenz Niederrhein mit den CDU-Fraktionsvorsitzenden aus den Kreisen Kleve, Neuss, Wesel und Viersen sowie den Städten Krefeld und Mönchengladbach. Mit dabei waren Marie-Luise Fasse als Vize-Vorsitzende der CDU im Bezirk Niederrhein, der Landrat des Kreises Kleve, Wolfgang Spreen, sowie der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Regionalrat, Hans-Hugo Papen. Im Mittelpunkt des Gedankenaustauschs stand die Regionalplanung in Verbindung mit der Novelle des Landesentwicklungsplans (LEP).

Die Mitglieder der Fraktionsvorsitzendenkonferenz waren sich einig, dass die rot-grüne Landesregierung für eine vernünftige verkehrliche Infrastruktur zu sorgen habe. Voraussetzung sei, nicht nur die Ballungszentren zu stärken, sondern auch zentrale Infrastrukturprojekte am Niederrhein in den Planungen zu berücksichtigen. Für die Mobilität der Menschen sei etwa der sechsspurige Ausbau der Autobahn 57 als zentrale Lebensader des Niederrheins von großer Bedeutung. Das Thema Infrastrukturausbau beziehe sich aber nicht nur auf Straßenverkehr, sondern schließe auch Verkehre auf der Schiene, im Wasser und in der Luft ein. Wegen des Tagungsortes im Kreis Kleve spielte auch der Flughafen Weeze eine Rolle. Michael Aach betonte als Vorsitzender: "Die rot-grüne Landesregierung muss mit der LEP-Novelle die Voraussetzungen dafür schaffen, sowohl die internationalen Flugverkehre in Düsseldorf zu stärken als auch die Weiterentwicklung eines regionalen Flughafens wie Weeze zu ermöglichen."

Die CDU-Fraktionsvorsitzende des Kreises Kleve, Ulrike Ulrich, stellte fest, dass die Zusammenkünfte der Fraktionsvorsitzendenkonferenz sinnvoll seien, um die Interessen des Bezirks zu bündeln.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geldern: CDU fordert Ausbau der Infrastruktur


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.