| 00.00 Uhr

Geldern
Damit Ghanas Jugend eine Perspektive hat

Geldern: Damit Ghanas Jugend eine Perspektive hat
Die Jugendlichen der Klasse 9 im "Wilhelm Educational Complex" im südghanaischen Lebanon-Ashaiman haben ihren Abschluss gemacht. FOTO: Privat
Geldern. Der Kranenburger Freundeskreis unterstützt ghanaische Jugendliche auf ihrem Weg ins Berufsleben.

Es ist für Schüler von Abschlussklassen immer ein besonderes Ereignis, wenn eine Schulform durchlaufen und ein Abschluss erreicht wurde. Dieses galt auch für die Jugendlichen der Klasse neun im "Wilhelm Educational Complex" im südghanaischen Lebanon-Ashaiman. Ende Juni dieses Jahres hatten sie gewissermaßen den Hauptschulabschluss (in Ghana "Junior High School"-Abschluss) erreicht. Damit möglichst wenige Kinder nach der Erfüllung ihrer Schulpflicht in Arbeitslosigkeit landen, zeigen die Verantwortlichen im Projekt und die aktiven Mitglieder des Kranenburger Freundeskreises den Jugendlichen auch die Möglichkeiten zu beruflicher Bildung auf. Schon während ihrer Schulzeit wurden Kontakte zu Berufsbildungszentren (in Ghana "Vocational Schools" genannt) hergestellt und Betriebsbesichtigungen vorgenommen. Diese Wege, die den Schülern der Abschlussklassen aufgezeigt werden, sind für ghanaische Verhältnisse weitestgehend Neuland. Es ist in Ghana auch nicht annähernd ein System vorhanden, das dem der dualen Berufsausbildung entspricht.

Im Schulprojekt werden nun auch die Eltern regelmäßig über Bedeutung und Möglichkeiten der Fortsetzung einer Schul- und Ausbildungslaufbahn nach Absolvierung der neunjährigen Schulpflicht ihrer Kinder informiert. Die Erkenntnis, dass "Handwerk goldenen Boden" haben kann, setzt sich in Ghana nur sehr langsam durch, obwohl es im ganzen Land an qualifizierten Handwerkern und technisch gebildeten Menschen fehlt.

Auch auf dem Feld der beruflichen Bildung arbeiten einige Mitglieder des Kranenburger Freundeskreises, vom Senior Experten Service in Bonn abgeordnete Lehrkräfte und das Kollegium des Schulprojektes mit "engagement global", der Unterorganisation der GIZ (Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit), zusammen. Andreas Hennig, bei "engagement global" zuständig für Ghana, war dazu im Sommer zu Besuch in Kleve und hat mit Gerlinde Bofenschen und Wilhelm Hawerkamp, den beiden Vorsitzenden des Freundeskreises, Gestaltungs- und Finanzierungsmöglichkeiten für Berufsvorbereitung im Schulprojekt erörtert.

Ebenfalls aus dem Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung in Siegen gibt es konkrete Unterstützung für Aufbau und Gestaltung von Berufsvorbereitungsmaßnahmen im ghanaischen Projekt. Es wird auch der persönliche Kontakt gepflegt. Bereits dreimal war in den vergangenen Jahren eine kleine Schülergruppe der Gymnasialen Oberstufe des Siegener Berufskollegs unter der Leitung von Gertrude Gleim, (Studiendirektorin im Siegener Berufskolleg) jeweils für dreieinhalb Wochen im Projekt. Weitere Besuche sind geplant und werden von "engagement global" gefördert.

Die Mitglieder des Freundeskreises haben auch in diesem Jahr wieder einen Stand auf dem Weihnachts- und Handwerkermarkt in Schloss Moyland, dem Kranenburger Nikolausmarkt und dem Weihnachtsmarkt im Schlösschen Borghees und verkaufen dort Kunsthandwerk aus Indien und Ghana. Verkauft wird dieses auch im Ladenlokal des Freundeskreises in Kleve in der Kavarinerstraße 61.

Gerne werden Spenden auf den Konten des Freundeskreises bei der Volksbank Kleverland eG, IBAN: DE18 3246 0422 1203 7390 16, BIC: GENODED1KLL und der Sparkasse Kleve, IBAN: DE 77 3245 0000 0005 0051 37, BIC: WELADED1KLE entgegen genommen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geldern: Damit Ghanas Jugend eine Perspektive hat


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.