| 00.00 Uhr

Kerken
Defibrillatoren: Lebensretter in der Gemeinde Kerken

Kerken. Die Verfügbarkeit eines Automatisierten Externen Defibrillator (AED) kann über Leben und Tod entscheiden, denn wenn das Herz nicht mehr schlägt, ist eine sofortige Hilfe zur Wiederbelebung notwendig. Der "plötzliche Herztod" kann überall auftreten, insbesondere zu Hause, aber auch beim Sport und am Arbeitsplatz. Ein AED gibt konkrete Anweisungen, so dass der Helfer sofort weiß, was zu tun ist. So ist es möglich, noch vor Eintreffen eines Rettungswagens mit der Wiederbelebung zu beginnen.

Je früher defibrilliert wird, desto wahrscheinlicher ist es, dass der Herz-Kreislauf-Stillstand überlebt wird. Aus diesem Grund hat auch die Gemeinde Kerken jetzt an insgesamt 13 Standorten Defibrillatoren angebracht. In Nieukerk sind die Mariengrundschule, die Turnhalle an der Dennemarkstraße, das Rathaus und das Jobcenter am Webermarkt, der Adlersaal, die Sportanlage am Aermen Düwel und die Vogteihalle mit einem AED ausgestattet.

Für Aldekerk wurden für die Singschule, die St.-Petrus-Grundschule, die Sportanlage an der Kempener Landstraße, die Turnhalle am Rahmer Kirchweg, die Robert-Jungk-Gesamtschule, sowie für deren Sporthalle Geräte angeschafft. Außerdem sind drei Feuerwehrfahrzeuge mit Defibrillatoren ausgestattet worden.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kerken: Defibrillatoren: Lebensretter in der Gemeinde Kerken


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.